Hauptmenü öffnen

Rednerpult (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Rednerpult

die Rednerpulte

Genitiv des Rednerpultes
des Rednerpults

der Rednerpulte

Dativ dem Rednerpult
dem Rednerpulte

den Rednerpulten

Akkusativ das Rednerpult

die Rednerpulte

Worttrennung:

Red·ner·pult, Plural: Red·ner·pul·te

Aussprache:

IPA: [ˈʁeːdnɐˌpʊlt]
Hörbeispiele:   Rednerpult (Info)

Bedeutungen:

[1] (oft schräger) Tisch oder Tischaufsatz, auf dem ein Vortragender seine Unterlagen ablegen kann

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Redner und Pult

Oberbegriffe:

[1] Pult

Beispiele:

[1] „Dort hat Duschkans Fritze mit Hilfe seiner Mitarbeiter ein Rednerpult aus starken Brettern aufgestellt, ein Rednerpult, das einen kräftigen Faustschlag verträgt.“[1]
[1] „Der König aber bleibt, wie im Schreck erstarrt, auf seinem Stuhl links vom Rednerpult sitzen.“[2]
[1] „An der Frontseite des Rednerpults prangte die Flagge der NATO.“[3]
[1] „Gemächlich nahm ich das Rednerpult ein und dozierte anscheinend aus dem Stegreif eine gute Viertelstunde über die Funktion von Mutterliebe und Mutterpflicht im Werk Bertold Brechts.“[4]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Rednerpult
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Rednerpult
[*] canoonet „Rednerpult
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalRednerpult
[*] The Free Dictionary „Rednerpult
[1] Duden online „Rednerpult

Quellen:

  1. Erwin Strittmatter: Der Laden. Roman. Aufbau Verlag, Berlin/Weimar 1983, Seite 480.
  2. Reymer Klüver: Die letzten Tage des Patrice Lumumba. In: GeoEpoche: Afrika 1415-1960. Nummer Heft 66, 2014, Seite 140-151, Zitat Seite 142.
  3. Rainer Heuser: Ein einmaliger Kontakt. RAM-Verlag, Lüdenscheid 2019, ISBN 978-3-942303-83-5, Seite 81.
  4. Ulla Hahn: Wir werden erwartet. Roman. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2017, ISBN 978-3-421-04782-3, Seite 239.