Rücksichtnahme

Rücksichtnahme (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Rücksichtnahme

die Rücksichtnahmen

Genitiv der Rücksichtnahme

der Rücksichtnahmen

Dativ der Rücksichtnahme

den Rücksichtnahmen

Akkusativ die Rücksichtnahme

die Rücksichtnahmen

Worttrennung:

Rück·sicht·nah·me, Plural: Rück·sicht·nah·men

Aussprache:

IPA: [ˈʁʏkzɪçtˌnaːmə]
Hörbeispiele:   Rücksichtnahme (Info)

Bedeutungen:

[1] Beachtung der Interessen, Gefühle und Bedürfnisse Dritter

Beispiele:

[1] „Wer unsere Universitätsstädte für Kampfstätten der Zweiradfahrer hält, kann nicht in Amsterdam gewesen sein, wo Rücksichtnahme durch Geschicklichkeit ersetzt wird und Helme als Freiheitsberaubung angesehen werden.“[1]
[1] „Da hat die Rücksichtnahme der Regierung auf die Autoindustrie dafür gesorgt, dass die Treibhausgasemissionen gestiegen sind - und zwar von 2010 bis 2013 um über drei Prozent.“[2]
[1] „Politische Unsicherheiten oder Rücksichtnahmen mögen auch ein Grund dafür gewesen sein, dass dieses Ortsverzeichnis erst im fünften Jahr nach Kriegsende und nur für einen eingeschränkten Benutzerkreis erscheinen konnte.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Rücksichtnahme
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Rücksichtnahme
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalRücksichtnahme
[1] The Free Dictionary „Rücksichtnahme
[1] Duden online „Rücksichtnahme
[1] wissen.de – Wörterbuch „Rücksichtnahme

Quellen:

  1. Wolfram Siebeck: Das Auge isst mit. In: Zeit Online. 31. Oktober 2013, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 10. November 2013).
  2. Gerald Traufetter: Rauchfreie Landschaften. In: DER SPIEGEL. Nummer Heft 52, 2015, Seite 26, Zitat: Seite 26.
  3. Dieter Heinrich: Ein Ortsverzeichnis von Westpolen. In: philatelie. Das Magazin des Bundes Deutscher Philatelisten. Nummer 506, September 2019, ISSN 1619-5892, Seite 24., DNB 012758477.