Pflichtethik (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Pflichtethik die Pflichtethiken
Genitiv der Pflichtethik der Pflichtethiken
Dativ der Pflichtethik den Pflichtethiken
Akkusativ die Pflichtethik die Pflichtethiken

Worttrennung:

Pflicht·ethik, Plural: Pflicht·ethi·ken

Aussprache:

IPA: [ˈp͡flɪçtˌʔeːtɪk]
Hörbeispiele:   Pflichtethik (Info)

Bedeutungen:

[1] Philosophie: Typ von Ethik, der die moralische Qualität von Handlungen von ihrer Normgerechtheit und ihrem intuitiv erfassbaren Gebotensein abhängig macht[1]

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Pflicht und Ethik

Synonyme:

[1] Deontologie, deontologische Ethik, Sollensethik

Gegenwörter:

[1] Tugendethik

Oberbegriffe:

[1] Ethik

Beispiele:

[1] „Die Pflichtethik ist für Scheler das negative Gegenstück zur «Einsichtsethik», die der sittlichen Würde des Menschen einzig angemessen ist und seinem Personwert allein gerecht werden kann.“[2]
[1] „Zwei Momente, die für alle Formen der Pflichtethik charakteristisch sind, werden hier deutlich: zum einen der Intellektualismus dieses Typs Ethik, zum anderen aber auch sein Universalismus, der wiederum damit zusammenhängt, daß die Ethik sich hier an jedes Vernunftwesen als solches richtet.“[3]
[1] Die Stoa vertritt eine klassische Pflichtethik.

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Deontologische Ethik“, dort auch das synonyme „Pflichtethik“
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalPflichtethik
[1] Joachim Ritter, Karlfried Gründer, Gottfried Gabriel (Herausgeber): Historisches Wörterbuch der Philosophie. Unter Mitwirkung von mehr als 1500 Fachgelehrten. 1. Auflage. Schwabe, Basel 1971-2007, ISBN 978-7-7965-0115-9, Band 8, Spalte 458 f., Artikel „Pflichtethik, deontologische Ethik“

Quellen:

  1. Definition nach: Joachim Ritter, Karlfried Gründer, Gottfried Gabriel (Herausgeber): Historisches Wörterbuch der Philosophie. Unter Mitwirkung von mehr als 1500 Fachgelehrten. 1. Auflage. Schwabe, Basel 1971-2007, ISBN 978-7-7965-0115-9, Band 8, Spalte 458 f., Artikel „Pflichtethik, deontologische Ethik“
  2. Joachim Ritter, Karlfried Gründer, Gottfried Gabriel (Herausgeber): Historisches Wörterbuch der Philosophie. Unter Mitwirkung von mehr als 1500 Fachgelehrten. 1. Auflage. Schwabe, Basel 1971-2007, ISBN 978-7-7965-0115-9, Band 8, Spalte 458 f., Artikel „Pflichtethik, deontologische Ethik“
  3. Thomas Sören Hoffmann: Einführung in die Praktische Philosophie, Kurseinheit 1: Einführung in die Ethik, Hagen 2011 (Fernuniversität: Fakultät für Erziehungs-, Sozial- und Geisteswissenschaften, Institut für Philosophie), Seite 48