Patentamt (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Patentamt

die Patentämter

Genitiv des Patentamtes
des Patentamts

der Patentämter

Dativ dem Patentamt
dem Patentamte

den Patentämtern

Akkusativ das Patentamt

die Patentämter

Worttrennung:

Pa·tent·amt, Plural: Pa·tent·äm·ter

Aussprache:

IPA: [paˈtɛntˌʔamt]
Hörbeispiele:   Patentamt (Österreich) (Info)

Bedeutungen:

[1] Behörde, die einer natürlichen oder juristischen Person ein Schutzrecht auf geistiges Eigentum bzw. auf einen Markennamen in Form eines Patents gewährt

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Patent und Amt

Oberbegriffe:

[1] Behörde

Beispiele:

[1] Beim Patentamt können neue Erfindungen angemeldet werden.
[1] „Dessen chemische Zusammensetzung ließ er am 31. Mai 1960 beim Pariser Patentamt mit der Nummer 63471 als Erfindung eintragen und schützen.“[1]
[1] „Allein im Patentamt Berlin verfilmten die Amerikaner über eine Million Seiten, bei den IG-Farben 311000 Seiten.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Die deutsche Rechtschreibung. In: Der Duden in zwölf Bänden. 25. Auflage. Band 1, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2009, ISBN 978-3-411-04015-5, „Patentamt“, Seite 816.
[1] Wikipedia-Artikel „Patentamt
[1] Duden online „Patentamt
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Patentamt
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalPatentamt
[*] The Free Dictionary „Patentamt

Quellen:

  1. Jürgen Goldstein: Blau. Eine Wunderkammer seiner Bedeutungen. Matthes & Seitz, Berlin 2017, ISBN 978-3-95757-383-4, Seite 36.
  2. Theo Sommer: 1945. Die Biographie eines Jahres. Rowohlt, Reinbek 2005, ISBN 3-498-06382-0, Seite 234.