Naturrecht (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Naturrecht

die Naturrechte

Genitiv des Naturrechtes
des Naturrechts

der Naturrechte

Dativ dem Naturrecht
dem Naturrechte

den Naturrechten

Akkusativ das Naturrecht

die Naturrechte

Worttrennung:

Na·tur·recht, Plural: Na·tur·rech·te

Aussprache:

IPA: [naˈtuːɐ̯ˌʁɛçt]
Hörbeispiele:   Naturrecht (Info)

Bedeutungen:

[1] Rechtsphilosophie: unveränderliches, allgemein gültiges Recht eines jeden Menschen

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus den Substantiven Natur und Recht

Gegenwörter:

[1] Rechtspositivismus, Vernunftrecht, positives Recht

Oberbegriffe:

[1] überpositives Recht

Beispiele:

[1] Im Gegensatz zur Konzeption Thomas Hobbes' sind die Naturrechte bei Locke durch die Rechte anderer begrenzt.
[1] „Das Naturrecht gründet auf der zeitlosen Vernunft des Menschen und des Universums und ändert sich deshalb nicht mit Zeit und Ort.“[1]
[1] „Für derartige Bestrebungen war offensichtlich das Naturrecht wesentlich geeigneter als das positive Recht.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Naturrecht
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Naturrecht
[1] canoonet „Naturrecht
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalNaturrecht

Quellen:

  1. Jostein Gaarder: Sofies Welt. Roman über die Geschichte der Philosophie. 6. Auflage. dtv, München 2000, ISBN 3423125551, Seite 159
  2. Knut Radbruch: Mathematik in den Geisteswissenschaften. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1989, ISBN 3-525-33552-0, Seite 128.