Markstein (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Markstein

die Marksteine

Genitiv des Marksteines
des Marksteins

der Marksteine

Dativ dem Markstein
dem Marksteine

den Marksteinen

Akkusativ den Markstein

die Marksteine

Worttrennung:

Mark·stein, Plural: Mark·stei·ne

Aussprache:

IPA: [ˈmaʁkˌʃtaɪ̯n]
Hörbeispiele:   Markstein (Info)

Bedeutungen:

[1] Kennzeichnung eines Grenzpunktes mithilfe eines Steins
[2] übertragen: markanter Punkt, wichtiges Ereignis in einem fortlaufenden Prozess

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Mark und Stein

Synonyme:

[1] Grenzstein
[2] Meilenstein

Sinnverwandte Wörter:

[1] Eckstein
[2] Etappenziel, Teilziel, Zwischenziel

Oberbegriffe:

[1] Stein

Beispiele:

[1] „Die Felder und Wiesen wurden verbessert und die Marksteine mit den Buchstaben L. B. rückten stellenweise weiter nach außen hin.“[1]
[2] „Für den Briten mit einer griechischen Mutter und einer in Italien aufgewachsenen Frau ist der Euro nur ein Markstein auf dem Weg zur politischen Union.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Grenzstein
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Markstein
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Markstein
[2] The Free Dictionary „Markstein
[1, 2] Duden online „Markstein

Quellen:

  1. Peter Rosegger → WP: Nixnutzig Volk. In: Projekt Gutenberg-DE. Das Gericht im Breitschirmhof (URL).
  2. Constanze Stelzenmueller: Euroskepsis – nein danke!. In: Zeit Online. Nummer 16, 11. April 1997, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 5. März 2019).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: riskantem