Landarbeiter (Deutsch)Edit

Substantiv, mEdit

Singular

Plural

Nominativ der Landarbeiter

die Landarbeiter

Genitiv des Landarbeiters

der Landarbeiter

Dativ dem Landarbeiter

den Landarbeitern

Akkusativ den Landarbeiter

die Landarbeiter

Hyphenation:

Land·ar·bei·ter, Plural: Land·ar·bei·ter

Pronunciation:

IPA: [ˈlantʔaʁˌbaɪ̯tɐ]
Sound samples:   Landarbeiter (Info)

Definitions:

[1] Person, die als Arbeiter in der Landwirtschaft beschäftigt ist

Etymology:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus den Substantiven Land und Arbeiter

Female word forms:

[1] Landarbeiterin

Hypernyms:

[1] Arbeiter

Hyponyms:

[1] Erntehelfer

Examples:

[1] „Ursprünglich waren ihre Eltern Landarbeiter auf dem Gut der Rothes, doch 1932 fängt der Vater bei der Bahn an.“[1]
[1] Sie haben sich wie Landarbeiter gekleidet, und North muss eine Perücke tragen, da die Einheimischen dieser Region sich nie die Haare schneiden.“[2]
[1] „Und es ist eine Sinnlosigkeit und ein Verbrechen wider die Natur und Kultur, wenn die westeuropäischen Emigranten nun durchaus in Landarbeiter umgewandelt werden sollen.“[3]

TranslationsEdit

[1] Wikipedia-Artikel „Landarbeiter
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Landarbeiter
[*] canoonet „Landarbeiter
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalLandarbeiter
[1] The Free Dictionary „Landarbeiter
[1] Duden online „Landarbeiter

Sources:

  1. Christian Schulz: Ein Klavier für das Gebietskomitee. In: Als die Deutschen weg waren. Was nach der Vertreibung geschah: Ostpreußen, Schlesien, Sudetenland. 6. Auflage. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2013, ISBN 978-3-499-62204-5, Seite 221-282, Zitat Seite 232.
  2. Björn Berge: Atlas der verschwundenen Länder. Weltgeschichte in 50 Briefmarken. dtv, München 2018 (übersetzt von Günter Frauenlob, Frank Zuber), ISBN 978-3-423-28160-7, Seite 66. Norwegisches Original 2016.
  3. Victor Klemperer: Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten. Aufbau-Taschenbuch-Verlag, Berlin 1999 [1939], Seite 126.