Koteletten (Deutsch)Bearbeiten

SubstantivBearbeiten

Singular Plural
Nominativ
die Koteletten
Genitiv
der Koteletten
Dativ
den Koteletten
Akkusativ
die Koteletten
 
[1] Charles Darwin mit Koteletten

Worttrennung:

kein Singular, Plural: Ko·te·let·ten

Aussprache:

IPA: [kɔtˈlɛtn̩]
Hörbeispiele:
Reime: -ɛtn̩

Bedeutungen:

[1] zwischen Wangen und Ohren wachsender Teil des Haupthaars

Herkunft:

aufgrund einer gewissen Ähnlichkeit wurde Kotelett auf den Backenbart übertragen, Ausbreitung dieser Übertragung wohl um 1870 von Berlin aus[1]

Synonyme:

[1] Backenbart

Oberbegriffe:

[1] Haar

Beispiele:

[1] Ein Markenzeichen von Elvis Presley waren die Koteletten.
[1] „Am vierten Fenster saß ein sehr wohlgekleideter, jugendlich verfetteter Herr mit altmodisch attraktiven Koteletten und einem zugleich weichen und herrischen und jedenfalls hinreißenden Bonvivantgesicht.“[2]

Wortbildungen:

[1] Kotelettenträger

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Koteletten
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Koteletten
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalKoteletten
[1] The Free Dictionary „Koteletten
[1] Duden online „Koteletten

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Kotelett“.
  2. Robert Neumann: Oktoberreise mit einer Geliebten. Ein altmodischer Roman. Desch, München/Wien/Basel 1970, ISBN 3-420-04599-9, Seite 153.

Deklinierte FormBearbeiten

Worttrennung:

Ko·te·let·ten

Aussprache:

IPA: [kɔtˈlɛtn̩], [ˈkɔtlɛtn̩], [kotəˈlɛtn̩]
Hörbeispiele:
Reime: -ɛtn̩

Grammatische Merkmale:

Koteletten ist eine flektierte Form von Kotelett.
Alle weiteren Informationen findest du im Haupteintrag Kotelett.
Bitte nimm Ergänzungen deshalb auch nur dort vor.