Kopfsteinpflaster

Kopfsteinpflaster (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Kopfsteinpflaster

die Kopfsteinpflaster

Genitiv des Kopfsteinpflasters

der Kopfsteinpflaster

Dativ dem Kopfsteinpflaster

den Kopfsteinpflastern

Akkusativ das Kopfsteinpflaster

die Kopfsteinpflaster

 
[1] Kopfsteinpflaster

Worttrennung:

Kopf·stein·pflas·ter, Plural: Kopf·stein·pflas·ter

Aussprache:

IPA: [ˈkɔp͡fʃtaɪ̯nˌp͡flastɐ]
Hörbeispiele:   Kopfsteinpflaster (Info),   Kopfsteinpflaster (Info)

Bedeutungen:

[1] Pflaster, das aus oben abgerundeten Naturstein-Pflastersteinen besteht

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Kopfstein und Pflaster

Synonyme:

[1] Großsteinpflaster

Oberbegriffe:

[1] Natursteinpflaster

Beispiele:

[1] Else ist vorgestern nach dem Regenschauer böse auf unebenem Kopfsteinpflaster ausgerutscht.
[1] „Wir stolperten über das Kopfsteinpflaster des Marktplatzes.“[1]
[1] „Sie bewunderten die mit roten Ziegeln gedeckten und von verspielten Wetterfahnen bekrönten steilen Satteldächer, staunten über das Kopfsteinpflaster und die Granitplatten auf den Wegen.“[2]
[1] „Die langen Alleen mit Kopfsteinpflaster sind wenig befahren.“[3]
[1] „Was den Straßenlärm betraf, so klangen das Gerassel der Trambahnen und das Rattern der Kutschenräder auf dem Kopfsteinpflaster jetzt anders als früher.“[4]
[1] „Ampeln behindern das zügige Vorankommen ebenso wie Tempo-30-Zonen, holpriges Kopfsteinpflaster und Baustellen.“[5]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kopfsteinpflaster
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Kopfsteinpflaster
[1] Duden online „Kopfsteinpflaster
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalKopfsteinpflaster
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Kopfsteinpflaster
[1] wissen.de – Wörterbuch „Kopfsteinpflaster
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion, Annette Klosa u. a. (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2001, ISBN 3-411-05504-9, „Kopfsteinpflaster“, Seite 947

Quellen:

  1. Walter Kempowski: Tadellöser & Wolff. Ein bürgerlicher Roman. CW Niemeyer, Hameln 1991, ISBN 3-87585-911-1, Seite 197. Das Buch ist erstmals 1971 erschienen.
  2. Jurij Kostjaschow: Am Schnittpunkt dreier Welten. In: Als die Deutschen weg waren. Was nach der Vertreibung geschah: Ostpreußen, Schlesien, Sudetenland. 6. Auflage. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2013, ISBN 978-3-499-62204-5, Seite 283–309, Zitat Seite 295f.
  3. Sonya Winterberg: Wir sind die Wolfskinder. Verlassen in Ostpreußen. Piper, München/Zürich 2014, ISBN 978-3-492-30264-7, Seite 307.
  4. Isaac Bashevis Singer: Max, der Schlawiner. Roman. Axel Springer Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-942656-32-0, Seite 12. Englisches Original 1991.
  5. Claus-Dieter Steyer: Lastwagen umgehen die Maut – und verstopfen Dörfer Anwohner klagen über starke Verkehrszunahme. In: Der Tagesspiegel Online. 15. März 2005 (URL, abgerufen am 25. Juni 2020).