Kochecke (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Kochecke

die Kochecken

Genitiv der Kochecke

der Kochecken

Dativ der Kochecke

den Kochecken

Akkusativ die Kochecke

die Kochecken

Worttrennung:

Koch·ecke, Plural: Koch·ecken

Aussprache:

IPA: [ˈkɔxˌʔɛkə]
Hörbeispiele:   Kochecke (Info)

Bedeutungen:

[1] Eckbereich eines Raums, der mit den nötigsten Elementen einer Küche (etwa Herd, Kühlschrank, Spüle) ausgestattet ist

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Verbs kochen und dem Substantiv Ecke

Sinnverwandte Wörter:

[1] Kochnische

Oberbegriffe:

[1] Ecke

Beispiele:

[1] In seiner Studentenbude gab es keine Küche, sondern nur eine winzige Kochecke.
[1] „Heute lebt sie in einem der vierzig Quadratmeter großen Einheitshäuschen mit Wohn- und Schlafzimmer, Kochecke und Bad.“[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Duden online „Kochecke
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kochecke
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalKochecke
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Kochecke

Quellen:

  1. Gisela Dachs: Der Kibbuz, einst Stolz Israels, steckt in der Krise. In: Zeit Online. 29. Januar 1998, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 29. Dezember 2014).