Katafalk (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular Plural
Nominativ der Katafalk die Katafalke
Genitiv des Katafalks
des Katafalkes
der Katafalke
Dativ dem Katafalk
dem Katafalke
den Katafalken
Akkusativ den Katafalk die Katafalke

Worttrennung:

Ka·ta·falk, Plural: Ka·ta·fal·ke

Aussprache:

IPA: [kataˈfalk]
Hörbeispiele:   Katafalk (Info)
Reime: -alk

Bedeutungen:

[1] Gerüst, auf dem der Sarg bei der Trauerfeier steht

Herkunft:

von gleichbedeutend französisch catafalque → fr im 18. Jahrhundert entlehnt; aus italienisch catafalco → it; dies aus spätlateinisch: catafalicum → la; zu griechisch: κατά (kata) = hinunter, gegen, auseinander und lateinisch: fala → la = Gerüst[1][2]

Synonyme:

[1] Paradebett

Beispiele:

[1] Müd und lustlos ihr feuchtes Auge; halb bewußtlos lehnt sie bei Vaters Katafalk.[3]
[1] Noch auf dem Katafalk ist es der Blick von dem gerührten Schalk.[4]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Katafalk
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Katafalk
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Katafalk
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalKatafalk

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 396.
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 Seite 476.
  3. Wikisource-Quellentext „Und das Letzte“ von Rainer Maria Rilke
  4. Wikisource-Quellentext „Peter Altenberg (Grabrede von Karl Kraus)

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Katapult, Katarakt