Hauptmenü öffnen

Kasussystem (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Kasussystem

die Kasussysteme

Genitiv des Kasussystems

der Kasussysteme

Dativ dem Kasussystem

den Kasussystemen

Akkusativ das Kasussystem

die Kasussysteme

Worttrennung:

Ka·sus·sys·tem, Plural: Ka·sus·sys·te·me

Aussprache:

IPA: [ˈkaːzʊszʏsˌteːm]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Linguistik: Gesamtheit der Kasus einer Sprache

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Kasus und System

Beispiele:

[1] „Einige Sprachen haben ein reiches Kasussystem (zum Beispiel Japanisch, Russisch, Walbiri), einige dagegen ein ziemlich degeneriertes Kasussystem (zum Beispiel Englisch), andere liegen irgendwie 'dazwischen' (zum Beispiel Deutsch):...“[1]
[1] „In vielen deutschen Mundarten ist das Kasussystem einfacher als im Hochdeutschen.“[2]
[1] „Im Kasussystem setzt sich die Entwicklung fort, die reinen Kasus durch präpositionale Fügungen zu ergänzen oder zu ersetzen...“[3]
[1] „Daraus ergibt sich die grundlegende Kasusopposition im Kasussystem des Deutschen.“[4]
[1] „Das noch relativ gut erhaltene Kasussystem des Neuhochdeutschen beruht darauf, daß der Kennzeichnungsverlust bei der Substantiv-Kasusflexion durch Stabilität der Begleitwort-Kennzeichnung kompensiert wurde.“[5]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1]

Quellen:

  1. Jörg Keller, Helen Leuninger: Grammatische Strukturen – Kognitive Prozesse. Ein Arbeitsbuch. Narr, Tübingen 1993, ISBN 3-8233-4954-6, Seite 103., Abkürzungen aufgelöst.
  2. Wikipedia: Kasus Aufgerufen am 28.10.18.
  3. Günther Drosdowski, Helmut Henne: Tendenzen der deutschen Gegenwartssprache. In: Lexikon der germanistischen Linguistik. 2., vollständig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Hrsg. v. Hans Peter Althaus, Helmut Henne, Herbert Ernst Wiegand. Niemeyer, Tübingen 1980, Seite 619-632; Zitat Seite 627. ISBN 3-484-10391-4.
  4. Theodor Lewandowski: Linguistisches Wörterbuch. 4., neu bearbeitete Auflage. Quelle & Meyer, Heidelberg 1985, ISBN 3-494-02050-7, Artikel: Kasus. Abkürzungen aufgelöst. Lewandowski schreibt: "K.-System", womöglich wegen des Zwangs zur Abkürzung.
  5. Peter von Polenz: Deutsche Sprachgeschichte vom Spätmittelalter bis zur Gegenwart. 2. Auflage. Band 1: Einführung, Grundbegriffe, 14. bis 16. Jahrhundert, Walter de Gruyter, Berlin 2000, ISBN 978-3110164787, Seite 88. Abkürzung aufgelöst.