Küchenstuhl (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Küchenstuhl

die Küchenstühle

Genitiv des Küchenstuhles
des Küchenstuhls

der Küchenstühle

Dativ dem Küchenstuhl
dem Küchenstuhle

den Küchenstühlen

Akkusativ den Küchenstuhl

die Küchenstühle

Worttrennung:

Kü·chen·stuhl, Plural: Kü·chen·stüh·le

Aussprache:

IPA: [ˈkʏçn̩ˌʃtuːl]
Hörbeispiele:   Küchenstuhl (Info)

Bedeutungen:

[1] Stuhl für die Küche

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Küche und Stuhl mit dem Fugenelement -n

Oberbegriffe:

[1] Stuhl

Beispiele:

[1] „Einen Augenblick ist sie völlig benommen, dann sinkt sie hilflos auf einen Küchenstuhl zusammen.“[1]
[1] „Sie hatte sich auf den kleinen Küchenstuhl gesetzt, ihr war ein wenig schwach.“[2]
[1] „Wiegand läßt sich schwer auf den Küchenstuhl nieder, nachdem er Klose begrüßt hat.“[3]
[1] „Als Ingwer und Limette sich mit den Himbeeren vermischt hatten, übergab sie Sung den Rührlöffel, stieg auf einen Küchenstuhl und nahm vom obersten Küchenbord eine Flasche mit Himbeergeist.“[4]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Küchenstuhl
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalKüchenstuhl
[1] Duden online „Küchenstuhl

Quellen:

  1. Wolfgang W. Parth: Vorwärts Kameraden wir müssen zurück. Deutscher Bücherbund, Stuttgart, Seite 232
  2. Robert Neumann: Ein unmöglicher Sohn. Roman. Desch, München/Wien/Basel 1972, ISBN 3-420-04638-3, Seite 127.
  3. Heinz Rein: Finale Berlin. Roman. Ullstein, ohne Ortsangabe 2017, ISBN 978-3-548-28730-0, Seite 543. Originalausgabe 1947.
  4. Karin Kalisa: Sungs Laden. Roman. Droemer, München 2017, ISBN 978-3-426-30566-9, Seite 105.