Handballen (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Handballen

die Handballen

Genitiv des Handballens

der Handballen

Dativ dem Handballen

den Handballen

Akkusativ den Handballen

die Handballen

Worttrennung:

Hand·bal·len, Plural: Hand·bal·len

Aussprache:

IPA: [ˈhantˌbalən]
Hörbeispiele:   Handballen (Info)

Bedeutungen:

[1] Anatomie: Bereich von stark ausgebildeter Muskelmasse auf der Innenseite der Handfläche, insbesondere unter dem Daumen an der Handwurzel

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Hand und Ballen

Oberbegriffe:

[1] Ballen

Unterbegriffe:

[1] Hypothenar, Thenar (Daumenballen)

Beispiele:

[1] „Mit einem einzigen Ruck hatte sie den Sporn los, aber in ihrem Handballen klaffte eine häßliche Rißwunde, aus welcher Blut quoll.“[1]
[1] „Er schlug sich mit dem Handballen gegen die Stirn.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Handballen
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Handballen
[1] Johann Christoph Adelung: Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart mit beständiger Vergleichung der übrigen Mundarten, besonders aber der oberdeutschen. Zweyte, vermehrte und verbesserte Ausgabe. Leipzig 1793–1801 „Handballen
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Handballen
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalHandballen
[1] The Free Dictionary „Handballen
[1] Duden online „Handballen

Quellen:

  1. Carl Spitteler: Conrad der Leutnant. Eine Darstellung. Eugen Diederichs, Jena 1912 (Internet Archive), Seite 88.
  2. Mechtild Borrmann: Grenzgänger. Die Geschichte einer verlorenen deutschen Kindheit. Roman. Droemer, München 2019, ISBN 978-3-426-30608-6, Seite 32.