Häme (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Häme

Genitiv der Häme

Dativ der Häme

Akkusativ die Häme

Worttrennung:

Hä·me, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈhɛːmə]
Hörbeispiele:   Häme (Info)
Reime: -ɛːmə

Bedeutungen:

[1] Spott mit starkem Anteil an Schadenfreude; zynische Polemik

Herkunft:

Rückbildung zu hämisch durch Austausch der Suffixe -isch gegen -e[1]

Synonyme:

[1] Schadenfreude

Beispiele:

[1] Du kannst dir deine Häme sparen!
[1] „Das Wort Häme (von ahd. ‚hamo’) bedeutet ursprünglich Angelhaken, Angelrute. Es hat mit dem ‚Hamen’ zu tun, einem Fangnetz mit Stiel […], das zum Fischefangen dient.“[2]
[1] „Neben dem rechtsextremistischen Gewaltpotenzial gehörten die Abgründe an Häme und Hass inmitten unserer Gesellschaft gegenüber denen, die in unserem Land Verantwortung übernähmen, zu den beklemmenden Erfahrungen der jüngsten Tage, sagte Schäuble.“[3]


Wortbildungen:

hämen
Hämespiel

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Häme
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalHäme
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Häme
[1] Duden online „Häme
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Häme

Quellen:

  1. Das Wort wird als Beispiel für eine Rückbildung in Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage, Stichwort: „Rückbildung“. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7 angeführt.
  2. Siegbert A. Warwitz, Anita Rudolf: Vom Sinn des Spielens. Reflexionen und Spielideen. Schneider, Baltmannsweiler 2016, ISBN 978-3-8340-1664-5, Seite 152.
  3. Tagesschau.de: Abgründe an Häme und Hass. Abgerufen am 17. Februar 2020.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: hemme, käme
Anagramme: mähe