Gerusia (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Gerusia die Gerusien
Genitiv der Gerusia der Gerusien
Dativ der Gerusia den Gerusien
Akkusativ die Gerusia die Gerusien

Alternative Schreibweisen:

Gerousia

Nebenformen:

Gerusie

Worttrennung:

Ge·rus·ia

Aussprache:

IPA: [ɡeʁuˈziːa]
Hörbeispiele:
Reime: -iːa

Bedeutungen:

[1] Ältestenrat in einigen altgriechischen Stadtstaaten; am bekanntesten derjenige Spartas

Sinnverwandte Wörter:

Bule

Oberbegriffe:

Rat, Versammlung

Beispiele:

[1] „Diese Männer, zu denen außer dem Archisynagogen in erster Reihe die Archonten gehörten, wurden in ihrer Gesamtheit „Gerusia“, oder, was damit gleichwertig ist, „Bule“ genannt.“[1]
[1] „Die Gerusien waren wohl vor allem für Honoratioren zugänglich.“[2]
[1] „Xenophons Sokrates hält es für richtig, dass die Gerusien – allen voran wohl die spartanische – die Bürger zu Gehorsam gegenüber den Gesetzen bzw. zu Eintracht anhalten.“[3]
[1] „Wie alt waren die Mitglieder der Gerusien? Warum schlossen sie sich zusammen? Was genau taten sie? Was war ihr Status innerhalb ihrer Polis? Wann hörten Gerusien auf zu existieren und warum verschwanden sie?“[4]
[1] „Die inneren Angelegenheiten überließen die Römer den Gerusien in den Metropolen; wie in Cäsarea und Sebaste, so auch in Jerusalem.“[5]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Gerusia
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gerusia“ (Beispiele in den Textkorpora)
[1] Duden online „Gerusia
[1] wissen.de – Wörterbuch „Gerusia
[1] wissen.de – Lexikon „Gerusia
[1] Wahrig Fremdwörterlexikon „Gerusia“ auf wissen.de
[1] Brockhaus’ Kleines Konversations-Lexikon (5. Auflage 1911) „Gerusia
[1] Herders Conversations-Lexikon, Freiburg 1854–1857: „Gerusia

Quellen:

  1. Samuel Krauss: Synagogale Altertümer. Verlag Benjamin Harz, Berlin/Wien 1922, Seite 182
  2. Friedemann Quass: Die Honoratiorenschicht in den Städten des griechischen Ostens. Untersuchungen zur politischen und sozialen Entwicklung in hellenistischer und römischer Zeit. Franz Steiner Verlag, Stuttgart 1993, ISBN 978-3515057097, Seite 419
  3. Fabian Schulz: Die homerischen Räte und die spartanische Gerusie. Untersuchungen zur politischen und sozialen Entwicklung in hellenistischer und römischer Zeit. Wellem Verlag, Stuttgart 2011, ISBN 978-3941820067, Seite 155
  4. Ennio Bauer: Gerusien in den Poleis Kleinasiens in hellenistischer Zeit und der römischen Kaiserzeit. Die Beispiele Ephesos, Pamphylien und Pisidien, Aphrodisias und Iasos. Herbert Utz Verlag, München 2014, ISBN 978-3831643127, Seite 7
  5. Julius Wellhausen: Israelitische und Jüdische Geschichte. 5. Auflage. Verlag Georg Reimer, Berlin 2014, ISBN 978-3831643127, Seite 350