Galanterie (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Galanterie

die Galanterien

Genitiv der Galanterie

der Galanterien

Dativ der Galanterie

den Galanterien

Akkusativ die Galanterie

die Galanterien

Worttrennung:

Ga·lan·te·rie, Plural: Ga·lan·te·ri·en

Aussprache:

IPA: [ɡalantəˈʁiː]
Hörbeispiele:   Galanterie (Info)
Reime: -iː

Bedeutungen:

[1] ausgesprochen höfliches, zuvorkommendes Verhalten gegenüber Frauen
[2] schmeichelndes, verbindliches Kompliment gegenüber Frauen

Herkunft:

im 17. Jahrhundert von französisch galanterie → fr entlehnt, zunächst mit der Bedeutung „modisch feine Art“, ab 18. Jahrhundert „höfliches Verhalten, Zuvorkommenheit“[1]

Synonyme:

[1] Delikatesse, Feingefühl, Zuvorkommenheit
[2] Kompliment

Oberbegriffe:

[1] Verhalten
[2] Lob

Beispiele:

[1] „Es wäre nun vielleicht an der Zeit, daß Sie sich die Folgen Ihrer Galanterie gegen diese Dame klarmachen.“[2]
[1] „Ein solcher Ton der Galanterie herrschte in Granada, als ich die ersten Schritte in der Gesellschaft tat; doch ich verfiel nicht dieser Mode.“[3]
[2]

Wortbildungen:

Galanteriehandlung, Galanteriewaren

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Galanterie
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Galanterie
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalGalanterie

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „galant“.
  2. Hermann Hesse: Der Steppenwolf. Suhrkamp, Frankfurt 2005, Seite 272. ISBN 3-518-41690-1
  3. Jan Graf Potocki: Die Handschrift von Saragossa oder Die Abenteuer in der Sierra Morena. Roman. Gerd Haffmans bei Zweitausendeins, Frankfurt/Main 2003, Seite 272. Übersetzung von 1962 des teils französischen (1805-14), teils polnischen Originals (1847).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: Eilantrage