Hauptmenü öffnen

Fließband (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Fließband

die Fließbänder

Genitiv des Fließbandes
des Fließbands

der Fließbänder

Dativ dem Fließband
dem Fließbande

den Fließbändern

Akkusativ das Fließband

die Fließbänder

 
[1] Frau am Fließband

Alternative Schreibweisen:

Schweiz und Liechtenstein: Fliessband

Worttrennung:

Fließ·band, Plural: Fließ·bän·der

Aussprache:

IPA: [ˈfliːsˌbant]
Hörbeispiele:   Fließband (Info)

Bedeutungen:

[1] ein bewegtes Band, das zum Transport dient

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus dem Stamm des Verbs fließen und dem Substantiv Band

Synonyme:

[1] Förderband, Laufband, Transportband

Beispiele:

[1] Moderne Supermärkte haben an den Kassen Fließbänder, welche die Ware zu den Kassiererinnen tragen.
[1] „Die Tischplatte war aus Gummi, der Tisch bewegte sich, der Tisch war ein Fließband.“[1]
[1] „Tagsüber baute er am Fließband standardisierte Teile zusammen.“[2]

Redewendungen:

[1] vom Fließband

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] am Fließband stehen; am Fließband arbeiten; ein Fließband befördert etwas

Wortbildungen:

Fließbandabstimmung, Fließbandarbeit, Fließbandarbeiter, Fließbandfertigung, Fließbandherstellung, Fließbandjob, Fließbandproduktion, Fließbandsystem, Fließbandtechnik

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Fließband
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Fließband
[1] canoonet „Fließband
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalFließband
[1] The Free Dictionary „Fließband
[1] Duden online „Fließband
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Fließband

Quellen:

  1. Ulla Hahn: Das verborgene Wort. Roman. 11. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2015, ISBN 978-3-423-21055-3, Seite 280.
  2. Michael Obert: Regenzauber. Auf dem Niger ins Innere Afrikas. 5. Auflage. Malik National Geographic, München 2010, ISBN 978-3-89405-249-2, Seite 138.