Fensterplatz (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular Plural
Nominativ der Fensterplatz die Fensterplätze
Genitiv des Fensterplatzes der Fensterplätze
Dativ dem Fensterplatz
dem Fensterplatze
den Fensterplätzen
Akkusativ den Fensterplatz die Fensterplätze

Worttrennung:

Fens·ter·platz, Plural: Fens·ter·plät·ze

Aussprache:

IPA: [ˈfɛnstɐˌplat͡s]
Hörbeispiele:   Fensterplatz (Info)

Bedeutungen:

[1] Platz am Fenster

Herkunft:

Determinativkompositum aus Fenster und Platz

Sinnverwandte Wörter:

[1] Fenstersitz

Oberbegriffe:

[1] Platz

Beispiele:

[1] „Delius bezieht seinen Fensterplatz und macht es sich bequem.“[1]
[1] „Im Zug hatte es die junge Frau geschafft, ihr Hab und Gut über das ganze Abteil auszubreiten, ehe sie sich auf dem Fensterplatz Jürgen gegenüber niedergelassen hatte.“[2]
[1] „Noch besser wird der Tag, wenn ich sogleich zum Speisewagen abbiege und einen Fensterplatz belege.“[3]
[1] „Elisabeth hatte einen Fensterplatz, Stefan den mittleren.“[4]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Fensterplatz
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalFensterplatz
[1] The Free Dictionary „Fensterplatz
[1] Duden online „Fensterplatz

Quellen:

  1. Heinrich Spoerl: Die Hochzeitsreise. Neuausgabe, 13. Auflage. Piper, München/Zürich 1988, ISBN 3-492-10929-2, Seite 33. Erste Ausgabe 1946.
  2. Susanne Fischer: Unter Weibern. Dreizehn Geschichten. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2003, ISBN 3-518-39949-7, Seite 114.
  3. Andreas Altmann: Gebrauchsanweisung für die Welt. 8. Auflage. Piper, München/Berlin/Zürich 2016, ISBN 978-3-492-27608-5, Seite 94. Erstauflage 2012.
  4. Henning Mankell: Der Sandmaler. Roman. Paul Zsolnay Verlag, München 2017, ISBN 978-3-552-05854-5, Seite 15. Schwedisches Original 1974.