Fanfreundschaft

Fanfreundschaft (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Fanfreundschaft die Fanfreundschaften
Genitiv der Fanfreundschaft der Fanfreundschaften
Dativ der Fanfreundschaft den Fanfreundschaften
Akkusativ die Fanfreundschaft die Fanfreundschaften

Worttrennung:

Fan·freund·schaft, Plural: Fan·freund·schaf·ten

Aussprache:

IPA: [ˈfɛnˌfʁɔɪ̯ntʃaft], [ˈfɛːnˌfʁɔɪ̯ntʃaft]
Hörbeispiele:   Fanfreundschaft (Info)

Bedeutungen:

[1] freundschaftliche Beziehung zwischen Anhängern zweier Vereine

Herkunft:

Determinativkompositum aus Fan und Freundschaft

Gegenwörter:

[1] Fanfeindschaft, Fanrivalität

Oberbegriffe:

[1] Freundschaft

Beispiele:

[1] „Die Schalker, die eine Fanfreundschaft zum 1. FC Nürnberg unterhalten, sangen minutenlang: ‚Der FCN steigt wieder auf.‘“[1]
[1] „Fanfreundschaften waren derart hip, dass traditionelle Abneigungen binnen Spielminuten über Bord geworfen wurden und es auf den Stehplätzen plötzlich so harmonisch zuging wie auf dem Eröffnungsgottesdienst eines evangelischen Kirchentages.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Fanfreundschaft
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Fanfreundschaft
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Fanfreundschaft
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalFanfreundschaft

Quellen:

  1. Daniel Theweleit: Diskussionen trotz Champions-League-Einzug: Verkehrte Welt auf Schalke. In: Spiegel Online. 11. Mai 2014, ISSN 0038-7452 (URL, abgerufen am 3. Dezember 2017).
  2. Philipp Köster: Fanfreundschaften: Die Liebe kommt, die Liebe geht. In: Spiegel Online. 18. September 2008, ISSN 0038-7452 (URL, abgerufen am 3. Dezember 2017).