Hauptmenü öffnen

Füllwort (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Füllwort

die Füllwörter

Genitiv des Füllwortes
des Füllworts

der Füllwörter

Dativ dem Füllwort
dem Füllworte

den Füllwörtern

Akkusativ das Füllwort

die Füllwörter

Worttrennung:

Füll·wort, Plural: Füll·wör·ter

Aussprache:

IPA: [ˈfʏlˌvɔʁt]
Hörbeispiele:   Füllwort (Info)
Reime: -ʏlvɔʁt

Bedeutungen:

[1] Linguistik, Literaturwissenschaft: Wort, das inhaltlich für überflüssig gehalten wird oder lediglich wegen des Sprachrhythmus eingefügt wird

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Verbs füllen und Wort

Sinnverwandte Wörter:

[1] Flickwort, Partikel

Oberbegriffe:

[1] Wort

Beispiele:

[1] Oft werden Partikel als Füllwörter empfunden.
[1] „Außer den Gefühlswörtern gibt es noch die Füllwörter.[1]
[1] „Um zu verstehen, was ich am Leineweber-Brunnen einen Tag vor dem Volontariatsbeginn gesungen habe, muss man Füllwörter bemühen.“[2]
[1] „Es sind also zwei nicht sonderlich beliebte Wortgruppen – die Fremdwörter und die Füllwörter –, denen wir eine gewisse Auswahl an drei- und viersilbigen Wörtern mit dem Ton auf der letzten Silbe verdanken.“[3]
[1] „Meine Beobachtungen aus Schweden und aus der BRD zeigen, daß man schon in den ersten Schuljahren charakteristische Unterschiede in der Verwendung von Füllwörtern, Schimpf- und Fluchwörtern und in paralinguistischen Verhaltensweisen wie Tonfall, Sprechtempo, Lachen, feststellen kann.“[4]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Füllwort
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Füllwort
[*] canoonet „Füllwort
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalFüllwort
[1] Duden online „Füllwort

Quellen:

  1. Steffen Möller: Expedition zu den Polen. Eine Reise mit dem Berlin-Warszawa-Express. Malik, München 2012, Seite 261. ISBN 978-3-89029-399-8.
  2. Helge Timmerberg: Die rote Olivetti. Mein ziemlich wildes Leben zwischen Bielefeld, Havanna und dem Himalaja. Piper, München/Berlin/Zürich 2016, ISBN 978-3-492-05755-4, Zitat Seite 25.
  3. Wolf Schneider: Deutsch für Profis. Wege zu gutem Stil. 2. Auflage. Goldmann, München 1984, ISBN 3-442-11536-1, Seite 120-122.
  4. Els Oksaar: Spracherwerb im Vorschulalter. Einführung in die Pädolinguistik. Kohlhammer, Stuttgart/Berlin/Köln/Mainz 1977, ISBN 3-17-004471-0, Seite 120f.