Endstation (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Endstation die Endstationen
Genitiv der Endstation der Endstationen
Dativ der Endstation den Endstationen
Akkusativ die Endstation die Endstationen

Worttrennung:

End·sta·ti·on, Plural: End·sta·ti·o·nen

Aussprache:

IPA: [ˈɛntʃtaˌt͡si̯oːn]
Hörbeispiele:   Endstation (Info)

Bedeutungen:

[1] letzte Haltestelle eines Verkehrsmittels

Herkunft:

[1] Determinativkompositum aus dem Stamm von Ende (Bestimmungswort) und Station (Grundwort)

Synonyme:

[1] Endhaltestelle, Endstelle

Oberbegriffe:

[1] Station

Beispiele:

[1] Die Straßenbahn erreicht ihre Endstation in wenigen Minuten.
[1] „Und dann die große, rußgeschwärzte Endstation in Paris, diese dreckige Kathedrale, unfruchtbar und erschöpft, durch die man in die grauen Straßen hinausgeht.“[1]
[1] „Zusammen mit der Tochter ihrer Zimmerwirtin fuhr Ditti abends mit der Straßenbahn zur Endstation, sie kletterten auf die Güterwaggons mit den Eierbriketts, stopften die Rucksäcke voll und schleppten sie – verdammt schwer, wie sie waren – wieder zurück nach Hause.“[2]

Redewendungen:

Hier ist für mich Endstation! – Ab hier geht es für mich nicht weiter

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Endstation
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Endstation
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Endstation
[1] The Free Dictionary „Endstation
[1] Duden online „Endstation
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalEndstation

Quellen:

  1. James Salter: Ein Spiel und ein Zeitvertreib. Roman. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2000, ISBN 3-499-22440-2, Seite 83f.
  2. Yves Buchheim, unter Mitarbeit von Franz Kotteder: Buchheim. Künstler, Sammler, Despot: Das Leben meines Vaters. Heyne, München 2018, ISBN 978-3-453-20197-2, Seite 197.