Crêpe Suzette

Crêpe Suzette (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Crêpe Suzette

die Crêpes Suzette

Genitiv der Crêpe Suzette

der Crêpes Suzette

Dativ der Crêpe Suzette

den Crêpes Suzette

Akkusativ die Crêpe Suzette

die Crêpes Suzette

Worttrennung:

Crêpe Su·zette, Plural: Crêpes Su·zette

Aussprache:

IPA: [ˈkʁɛp syˈzɛt]
Hörbeispiele:   Crêpe Suzette (Info)

Bedeutungen:

[1] meist im Plural: mit Wein oder Likör flambierte Crêpe mit Orangensaft

Herkunft:

Entlehnung aus dem französischen crêpe Suzette → fr[1]

Oberbegriffe:

[1] Crêpe/Krepp, Eierkuchen

Beispiele:

[1] Gestern haben wir Crêpes Suzette gegessen.
[1] „Das war schon bei den Crêpes Suzette.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Crêpe Suzette
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalCrêpe Suzette
[1] Duden online „Crêpe Suzette
[1] wissen.de – Wörterbuch „Crêpe Suzette
[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Fremdwörterbuch. In: Der Duden in zwölf Bänden. 10., aktualisierte Auflage. Band 5, Dudenverlag, Mannheim/Zürich 2010, ISBN 978-3-411-04060-5, DNB 1007274220, Seite 217.
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 366.

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 366.
  2. Robert Neumann: Oktoberreise mit einer Geliebten. Ein altmodischer Roman. Desch, München/Wien/Basel 1970, ISBN 3-420-04599-9, Seite 109.