Bettruhe (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Bettruhe
Genitiv der Bettruhe
Dativ der Bettruhe
Akkusativ die Bettruhe

Worttrennung:

Bett·ru·he, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈbɛtˌʁuːə]
Hörbeispiele:   Bettruhe (Info)

Bedeutungen:

[1] der Zustand, dass man den ganzen Tag im Bett liegt, weil man krank oder schwach ist, um sich zu erholen

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Bett und Ruhe

Beispiele:

[1] Der Arzt hat ihm Bettruhe verordnet.
[1] Die mehr als 8600 an Schweinegrippe Erkrankten kamen zumeist mit ein paar Tagen Bettruhe und einem Schrecken davon.[1]
[1] „Nach längerer Bettruhe fällt es Eva schwer, wieder gehen zu lernen.“[2]
[1] „Es bedurfte eines vollen Monats Bettruhe und ärztlicher Pflege, ehe er wieder hergestellt und seine sonst so schreibgewandte Hand wieder gebrauchsfähig geworden war.“[3]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] strenge Bettruhe verordnet

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Bettruhe
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Bettruhe
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalBettruhe
[1] The Free Dictionary „Bettruhe

Quellen:

  1. Regierung will Krankenkassen zu Gratis-Massenimpfung verdonnern (SPIEGEL ONLINE, 06.08.2009)
  2. Sonya Winterberg: Wir sind die Wolfskinder. Verlassen in Ostpreußen. Piper, München/Zürich 2014, ISBN 978-3-492-30264-7, Seite 135.
  3. Li Yü: Jou Pu Tuan (Andachtsmatten aus Fleisch). Ein erotischer Roman aus der Ming-Zeit. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 1979 (übersetzt von Franz Kuhn), ISBN 3-596-22451-9, Seite 392. Chinesisches Original 1634.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: Ruhebett