Beiried (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, n, fBearbeiten

Singular 1 Singular 2

Plural

Nominativ das Beiried die Beiried

Genitiv des Beirieds
des Beiriedes
der Beiried

Dativ dem Beiried der Beiried

Akkusativ das Beiried die Beiried

 
[1] Lage des Beirieds (dunkler dargestellt)

Anmerkung:

Die Bezeichung „Beiried“ gilt als spezifisch österreichischer Ausdruck der deutschen Sprache im Rahmen der Europäischen Union.[1]

Worttrennung:

Bei·ried, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈbaɪ̯ˌʁiːt]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] österreichisch: Rumpfstück oder Lendenstück vom Rind

Herkunft:

Derivation (Ableitung) zum Substantiv (die) Ried „Nutzfläche in den Weinbergen“, hier in der Bedeutung „bestimmter Teil eines geschlachteten Tieres“,[2] mit dem Präfix Bei-

Synonyme:

[1] Roastbeef, Zwischenrippenstück

Oberbegriffe:

[1] Rindfleischsorte

Beispiele:

[1] Die Beiried wird wie der Lungenbraten auch aus dem sogenannten „Englischen“ geschnitten, ist aber weitaus kräftiger im Geschmack und in der Struktur.[3]
[1] Die Reifung ist bei der Beiried also besonders wichtig.[3]
[1] Wichtige Qualitätsmerkmale für die Beiried sind Struktur und Zartheit, die stark von der Marmorierung, dem Alter, dem Geschlecht des Tieres sowie vor allem von einer ausreichenden Fleischreifung abhängen.[4]
[1] Die Beiried eignet sich sehr gut zum Braten und Grillen im Ganzen (Roastbeef), aber auch portioniert für Entrecôtes und Rumpsteaks (ausgelöst) sowie mit Knochen für T-Bone-Steaks, Porterhouse-Steaks und Club-Steaks.[4]
[1] Der Fettgehalt im rohen Fleisch des Beirieds war mit 3,1 Prozent um fast ein Prozent höher als beim Fleisch der Standardgruppe mit 2,2 Prozent.[5]
[1] Das Fleisch mit Salz, Pfeffer und Senf einreiben; das Öl gut erhitzen, das Beiried einlegen und an allen Seiten rasch anbraten; aus der Pfanne nehmen und warm stellen.[6]

Wortbildungen:

Beiriedschnitte

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Beiried
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Beiried
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Beiried
[1] The Free Dictionary „Beiried
[1] ÖBV im Auftrag des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur (Herausgeber): Österreichisches Wörterbuch. Auf der Grundlage des amtlichen Regelwerks. 41., aktualisierte Auflage. ÖBV, Wien 2009, ISBN 978-3-209-06875-0 (Bearbeitung: Otto Back et al.; Red.: Herbert Fussy, Ulrike Steiner), Seite 97, Eintrag „Beiried“.
[1] Duden online „Beiried
[1] Jakob Ebner: Duden, Wie sagt man in Österreich? Wörterbuch des österreichischen Deutsch. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Wien/Zürich 2009, ISBN 978-3-411-04984-4, Seite 66, Eintrag „Beiried“.

Quellen:

  1. Protokoll Nr. 10 über die Verwendung spezifisch österreichischer Ausdrücke der deutschen Sprache im Rahmen der europäischen Union. Bundeskanzleramt AT, abgerufen am 30. August 2017.
  2. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 268, Eintrag „Beiried“.
  3. 3,0 3,1 Beiried - Premiumfleisch. ARGE Rind, 2015, abgerufen am 30. August 2017.
  4. 4,0 4,1 Beiried. www.wikimeat.at, 2016, abgerufen am 30. August 2017.
  5. Das Lebensmittelhandwerk. www.daslebensmittelhandwerk.at, abgerufen am 30. August 2017.
  6. Maria-Theresia Pusker, Grete Reichsthaler, Gertrud Hirtl, Christine Rossegger: Steirische Bäuerinnen kochen. Einfach gute Rezepte. Löwenzahn Verlag, 2015, ISBN 9783706627962 (zitiert nach Google Books).