Beifallssturm

Beifallssturm (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Beifallssturm

die Beifallsstürme

Genitiv des Beifallssturmes
des Beifallssturms

der Beifallsstürme

Dativ dem Beifallssturm
dem Beifallssturme

den Beifallsstürmen

Akkusativ den Beifallssturm

die Beifallsstürme

Worttrennung:

Bei·falls·sturm, Plural: Bei·falls·stür·me

Aussprache:

IPA: [ˈbaɪ̯falsˌʃtʊʁm]
Hörbeispiele:   Beifallssturm (Info)

Bedeutungen:

[1] lautstarker anhaltender Applaus als Ausdruck der Begeisterung; tosender, stürmischer Beifall

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Beifall und Sturm mit dem Fugenelement -s

Synonyme:

[1] Ovation

Sinnverwandte Wörter:

[1] Beifallsdonner, Beifallsgetöse, Beifallsjubel, Beifallsorkan, Standing Ovations

Oberbegriffe:

[1] Sturm

Beispiele:

[1] „Nach langen Beifallsstürmen hatte er sich noch zu einer Zugabe entschlossen.“[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Beifallssturm
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Beifallssturm
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Beifallssturm
[1] The Free Dictionary „Beifallssturm
[1] Duden online „Beifallssturm

Quellen:

  1. Stefan Zweig: Die Liebe der Erika Ewald. In: Projekt Gutenberg-DE. (URL).