Asterstein (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, m, ToponymBearbeiten

Singular Plural
Nominativ der Asterstein
Genitiv des Astersteins
des Astersteines
Dativ dem Asterstein
Akkusativ den Asterstein

Worttrennung:

As·ter·stein, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈastɐˌʃtaɪ̯n]
Hörbeispiele:   Asterstein (Info)
Reime: -astɐʃtaɪ̯n

Bedeutungen:

[1] Geografie: ein rechtsrheinischer Stadtteil der deutschen Stadt Koblenz am Rhein

Herkunft:

Kompositum aus dem Familiennamen "von Aster" und dem Substantiv Stein in Anlehnung an das althochdeutsche Substantiv "Stein" in der Bedeutung Fels.
Das Gebiet des heutigen Stadtteiles Asterstein erhielt 1847 seinen Namen. Dieser geht zurück auf den preußischen General Ernst Ludwig von Aster, dessen Verdienste um den Bau der preußischen Festung Koblenz durch König Friedrich Wilhelm IV. von Preußen mit dieser Namensgebung gewürdigt wurden.

Beispiele:

[1] Ich wohne auf dem Asterstein.
[1] Der Stadtteil Asterstein ist aus einem preußischen Fort hervorgegangen.
[1] „Während der der sechziger Jahre entstanden weitere Sportzentren im Bereich von …, auf dem Asterstein, … und eine Reihe kleinerer Sportanlagen in allen Stadtteilen.“[1]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Fort Asterstein, Koblenz-Asterstein

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Koblenz-Asterstein
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Asterstein

Quellen:

  1. Hans Bellinghausen (Herausgeber): 2000 Jahre Koblenz. Geschichte der Stadt an Rhein und Mosel. Boldt, Boppard am Rhein 1971, ISBN 3-7646-1556-7, Seite 404

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: anreistest, anstierest, astreinste, saniertest