Anmerkung zur Keilschrift:

Nur Platzhalter zu sehen? →Keilschriftfonts zum Download. Umschrift: Die Akzente und Nummern der Transliteration (Umschrift nach den Regeln der DMG) dienen der Unterscheidung gleicher Lesungen bei unterschiedlichen Keilschriftzeichen, nicht der Aussprachebezeichnung.

Mesopotamisches KeilschriftzeichenBearbeiten

 
𒋫
 
Zeichenname: TA
Verwendung als Silbenzeichen
Häufigste Lautwerte in Umschrift: Sumerisch: ta; Akkadisch: ta, ṭá

Herkunft:


𒋫 (ištu) (Akkadisch)Bearbeiten

PräpositionBearbeiten

Ideogramm: TA

Bedeutungen:

[1] aus, von — weg


Bei 𒋫 handelt es sich um ein Ideogramm für das Wort 𒅖𒌅.
Alle weiteren Informationen zu diesem Wort findest du in jenem Eintrag.
Bitte nimm Ergänzungen deshalb auch nur dort vor.

𒋫 (ištu) (Akkadisch)Bearbeiten

KonjunktionBearbeiten

Ideogramm: TA

Bedeutungen:

[1] seit


Bei 𒋫 handelt es sich um ein Ideogramm für das Wort 𒅖𒌅.
Alle weiteren Informationen zu diesem Wort findest du in jenem Eintrag.
Bitte nimm Ergänzungen deshalb auch nur dort vor.

𒋫 (ta) (Sumerisch)Bearbeiten

AffixBearbeiten

Grammatische Merkmale:

wird an Substantive angefügt und tritt auch in der Präfixkette des Verbes auf.

Bedeutungen:

[1] räumlich: von (weg, aus). aus — heraus. Bezeichnet den Ablativ
[2] zeitlich von aus, seit
[3] übertragen: wegen

Beispiele:

[1]

Wortbildungen:

[1] 𒋫𒀀𒀭 (ta-àm, „je“ Distributiv)

ÜbersetzungenBearbeiten

[1–3] Adam Falkenstein: Das Sumerische. In: Bertold Spuler (Herausgeber): Handbuch der Orientalistik. Erste Abteilung. Der Nahe und der Mittlere Osten. Zweiter Band. Keilschriftforschung und Geschichte Vorderasiens, Brill, Leiden 1964, Seite 49, 56 (Google books, abgerufen am 1. November 2013)
[1–3] Rykle Borger: Assyrisch-babylonische Zeichenliste. In: Alter Orient und Altes Testament. 3. Auflage. 33/33A, Butzon & Bercker; Neukirchener Verlag, Kevelaer; Neukirchen-Vluyn 1986, ISBN 3-7666-9206-2; ISBN 3-7887-0668-6, DNB 870215418 (Nachdruck der 1. Auflage mit Supplement), Nummer 139