zuzahlungspflichtig

zuzahlungspflichtig (Deutsch)Bearbeiten

AdjektivBearbeiten

Positiv Komparativ Superlativ
zuzahlungspflichtig
Alle weiteren Formen: Flexion:zuzahlungspflichtig

Worttrennung:

zu·zah·lungs·pflich·tig, keine Steigerung

Aussprache:

IPA: [ˈt͡suːt͡saːlʊŋsˌp͡flɪçtɪç], [ˈt͡suːt͡saːlʊŋsˌp͡flɪçtɪk]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Eigenbeteiligung erfordernd

Gegenwörter:

[1] zuzahlungsfrei

Beispiele:

[1] „Über Aufforderung der belangten Behörde gab die beschwerdeführende Partei mit Schreiben vom 14. April 2010 u.a. die (nicht monatsmäßig aufgegliederte) Gesamtzahl der zuzahlungspflichtigen und von Zuzahlungen befreiten Nächtigungen im Zeitraum 1. März 2006 bis 30. April 2007 bekannt.“[1]
[1] „Durch die Neuregelung sind viele Präparate nun nicht mehr 30 Prozent billiger und damit wieder zuzahlungspflichtig.“[2]
[1] „Sie zahlen allerdings eine geringe Zuzahlung für jedes Medikament, wenn es zuzahlungspflichtig ist.“[3]
[1] „Niemeyer: ‚Reha-Maßnahmen für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sind definitiv nicht zuzahlungspflichtig.‘“[4]
[1] „Einige Angebote sind zuzahlungspflichtig.“[5]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „zuzahlungspflichtig

Quellen:

  1. Erkenntnis des österreichischen Verwaltungsgerichtshofs vom 21. Dezember 2012
  2. Nina von Hardenberg: Der Gang zur Apotheke wird teurer. In: sueddeutsche.de. 17. Mai 2010, ISSN 0174-4917 (URL, abgerufen am 29. März 2016).
  3. Georg-August-Universität Göttingen, WELCOME CENTRE: Apotheken, abgerufen am 29. März 2016
  4. Kinder-Reha kostet nichts. In: FOCUS Online. 8. März 2004, ISSN 0943-7576 (URL, abgerufen am 29. März 2016).
  5. Bergische Universität Wuppertal, Fachbereich D - Bauingenieurwesen: Studiengang: Verkehrswirtschaftsingenieurwesen Alles Wissenswerte auf einen Blick, abgerufen am 29. März 2016