wegbrechen (Deutsch)Bearbeiten

VerbBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich breche weg
du brichst weg
er, sie, es bricht weg
Präteritum ich brach weg
Konjunktiv II ich bräche weg
Imperativ Singular brich weg!
Plural brecht weg!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
weggebrochen sein
Alle weiteren Formen: Flexion:wegbrechen

Worttrennung:

weg·bre·chen, Präteritum: brach weg, Partizip II: weg·ge·bro·chen

Aussprache:

IPA: [ˈvɛkˌbʁɛçn̩], [ˈvɛkˌbʁɛçŋ̩]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] intransitiv, von Materialien: abbrechen
[2] intransitiv, übertragen: sich verringern, dramatisch zurückgehen, wegfallen

Herkunft:

Determinativkompositum (Zusammensetzung) aus dem Adverb weg und dem Verb brechen

Synonyme:

[1] abbrechen, losbrechen
[2] abnehmen, einbrechen, verlieren, wegfallen, zurückgehen

Beispiele:

[1] „Das restliche stehenbleibende Material lässt sich leicht wegbrechen, sodass man einen Schram erhält.“[1]
[1] „Daher vergrößert sich ein Frostaufbruch von einer Art Beule oder einer breiteren Spalte bis hin zu einem größeren Loch, indem die offenen Ränder wegbrechen und neue Risse im Material öffnen.“[2]
[2] „Dabei wird bewertet, wie lange eine Organisation ihre Programme aufrechterhalten kann, wenn alle Einnahmen wegbrechen.[3]
[2] Chinas Bilanz-Plus schrumpft dagegen, weil die Exporte wegbrechen.[4]

Wortbildungen:

Konversionen: Wegbrechen, wegbrechend, weggebrochen

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „wegbrechen
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „wegbrechen
[1, 2] Duden online „wegbrechen

Quellen:

  1. Deutscher Wikipedia-Artikel „Schrämmaschine“ (Stabilversion)
  2. Deutscher Wikipedia-Artikel „Frostaufbruch“ (Stabilversion)
  3. Deutscher Wikipedia-Artikel „Charity Navigator“ (Stabilversion)
  4. Exporte: Deutschland bringt die Weltwirtschaft durcheinander wie kein anderes Land. In: sueddeutsche.de. 6. September 2016, ISSN 0174-4917 (URL, abgerufen am 11. November 2016).