volksetymologisch (Deutsch)Bearbeiten

AdjektivBearbeiten

Positiv Komparativ Superlativ
volksetymologisch
Alle weiteren Formen: Flexion:volksetymologisch

Worttrennung:

volks·ety·mo·lo·gisch, keine Steigerung

Aussprache:

IPA: [ˈfɔlksʔetymoˌloːɡɪʃ]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] der Volksetymologie zuzuordnen, die Volksetymologie betreffend

Oberbegriffe:

[1] etymologisch

Beispiele:

[1] „Maulwurf“ ist ein Beispiel für eine Volksetymologie: das Wort hieß mittelhochdeutsch „moltwerf“ „Erdwerfer“; „molt“ wurde, nachdem es unverständlich geworden war, volksetymologisch zu „Maul“ umgedeutet.
[1] „Auch volksetymologischen Deutungen wird Raum gegeben, soweit diese mit einiger Zuverlässigkeit den Kern der Sache treffen.“[1]
[1] „Die Anlehnung an das Verb ist sicher volksetymologisch zu erklären.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „volksetymologisch
[1] canoo.net „volksetymologisch
[1] Duden online „volksetymologisch

Quellen:

  1. Hugo Kastner: Von Aachen bis Zypern. Geografische Namen und ihre Herkunft. Humboldt, Baden-Baden 2007, ISBN 978-3-89994-124-1, Seite 9f.
  2. Winfried Ulrich: Schwerenöter und Hagestolz. Wie verstehen wir historisch verdunkelte Wortbildungen?. In: Der Sprachdienst. Nummer Heft 2, 2013, Seite 49-60, Zitat Seite 55.