taedium (Latein)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Kasus Singular Plural
Nominativ taedium taedia
Genitiv taediī taediōrum
Dativ taediō taediīs
Akkusativ taedium taedia
Vokativ taedium taedia
Ablativ taediō taediīs

Worttrennung:

tae·di·um, Genitiv: tae·di·ī

Bedeutungen:

[1] Ekel, Überdruss, Widerwille, Abneigung, Abscheu
[2] konkret: ekelhafte Beschaffenheit, ein ekelhafter Gegenstand, „Mist“
[3] Übelkeit, Unwohlsein (im Sinne von Krankheit)

Herkunft:

Substantiv zu dem unpersönlichen Verb taedere (taedet)

Beispiele:

[~1] dormitavit anima mea prae taedio confirma me in verbis tuis (Psalm 119, 28 Vulgata)
Meine Seele zerfließt vor Kummer. Richte mich auf durch dein Wort! (Einheitsübersetzung)
[2] Admiror, O paries, te non cecidisse ruinis qui tot scriptorum taedia sustineas. (Graffiti auf einer Hauswand in Pompeij)
Ich wundere mich darüber, [O du] Wand, dass du noch nicht eingestürzt bist, wo du doch den Mist / Unsinn [der Geschreibsel] so vieler Schreiber aushältst.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] taedium vitae (Seneca) – „Lebensekel(Wikipedia)
[1] taedium belli – … vor dem Krieg
[2] taedium facere – … machen
[2] taedio aliquem afficere – jemandem etwas Ekliges zufügen

Wortbildungen:

taediosus, taediare

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Lateinischer Wikipedia-Artikel „taedium
[1–3] Karl Ernst Georges: Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch. 8. Auflage. Hannover 1913 (Nachdruck Darmstadt 1998): „taedium“ (Zeno.org), Band 2, Spalte 309f.