synsystematisch

synsystematisch (Deutsch)Bearbeiten

AdjektivBearbeiten

Positiv Komparativ Superlativ
synsystematisch
Alle weiteren Formen: Flexion:synsystematisch

Worttrennung:

syn·sys·te·ma·tisch, keine Steigerung

Aussprache:

IPA: [zʏnzʏsteˈmaːtɪʃ]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Botanik: mit Methoden der Synsystematik beziehungsweise der Syntaxonomie arbeitend, mit Methoden der Synsystematik gewonnen

Synonyme:

[1] syntaxonomisch

Beispiele:

[1] „Die synsystematische Methode hielt ich für problematisch, weil es in lsland noch keine systematische Übersicht der Vegetationseinheiten auf pflanzensoziologischer Basis gibt, auf der man arbeiten könnte.“[1]
[1] „Die synsystematische Zuordnung zum Crithmo-Limonietalia bzw. Crithmo-Limonion ergibt sich aus dem Auftreten von halophilen Charakterarten dieser Einheiten […], die insbesondere auch wie die salztoleranten Therophyten Desmazeria marina und Plantago coronopus für die typische, meist küstennahe Ausbildung des Launaeetum cervicornis bezeichnen sind.“[2]
[1] „Die vom Borstgras (Nardus stricta) dominierten Borstgrasbestände sind synsystematisch problematische Magerrasen, denn Nardus stricta ist eine euryöke Art.“[3]
[1] „Die synsystematische Gesamtverbreitung von Daphne cneorum in der BRD beschränkt sich auf fünf Klassen des pflanzensoziologischen Systems.“[4]

ÜbersetzungenBearbeiten

Quellen:

  1. Hartmut Leser: Biotische Faktoren und Bioindikatoren als methodische Probleme landschaftsökologischer Forschungen, 1889 (Basler Afrika Bibliographien ), ISBN 3905141485, Seite 78
  2. Thomas Schmitt: Ökologische Landschaftsanalyse und -bewertung in ausgewählten Raumeinheiten Mallorcas als Grundlage einer umweltvertäglichen Tourismusentwicklung (Band 37 von Erdwissenschaftliche Forschung, 1999 (Franz Steiner Verlag), ISBN 3515072292 , Seite 168
  3. Svenja Tidow (Geobotanisches Institut der Universität Bern): Auswirkungen menschlicher Einflüsse auf die Stabilität eines subalpinene Borstgrasrasens (Geobotanica Helvetica Band 75) 2002, ISBN 3728128899, Seite 17
  4. Michael Schön: Forstwirtschaft und Gefäßpflanzen der roten Liste, 1998 (Herbert Utz Verlag), ISBN 3896753754, Seite 59