sín (Färöisch)Bearbeiten

PossessivpronomenBearbeiten

Kasus m f n
Nominativ Singular sín sín sítt
Akkusativ sín sína sítt
Dativ sínum sínari/
síni
sínum
Genitiv síns sínar síns
Nominativ Plural sínir sínar síni
Akkusativ sínar sínar síni
Dativ sínum sínum sínum
Genitiv sína sína sína

Anmerkung zur Verwendung:

Beachte den semantischen Unterschied zu hansara (sein m.), hennara (ihr) und tess (sein n.). Das Possessivpronomen sín, sítt bezieht sich auf ein Subjekt, das Eigentümer des Objekts ist, während hansara, hennara und tess auch das Eigentum von jemand anderem mit einschließt. Hinzu kommt, dass sín, sítt gebeugt wird, während jene Begriffe nicht gebeugt werden können.

Aussprache:

IPA: [sʊiːn], [sʊiʰtː]
Hörbeispiele: —, —

Bedeutungen:

  • 3. Person Singular:
[1] sein, ihr (Besitz)
[2] sein, ihr (Angehörige)
[3] sein, ihr (anstelle eines Substantivs)

Herkunft:

Das färöische Wort ist urverwandt mit deutsch „sein“ und stammt von anord. sinn bzw. sīn, sín; germ. *sīna-, *sīnaz; idg. *sueo „sein“.[Quellen fehlen]

Gegenwörter:

[1] mín, tín

Beispiele:

[1]
[3] Seint var um náttina, tá ið hvør fór til sín.
Spät war es in der Nacht, als jeder zu sich (nach Hause) ging.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] sín bátur - sein/ihr (eigenes) Boot
[1] síni hús - sein/ihr (eigenes) Haus
[1] sítt land - sein/ihr (eigenes) Land
[2] mamma sín - seine/ihre (eigene) Mutter
[2] maður sín - ihr (eigener) Mann
[2] genta sín - seine (eigene) Freundin; oder: seine/ihre (eigene) Tochter

ÜbersetzungenBearbeiten