popel (Deutsch)Bearbeiten

Konjugierte FormBearbeiten

Nebenformen:

2. Person Singular Imperativ Präsens Aktiv: pople
1. Person Singular Indikativ Präsens Aktiv: pople
2. Person Singular Imperativ Präsens Aktiv: popele
1. Person Singular Indikativ Präsens Aktiv: popele

Worttrennung:

po·pel

Aussprache:

IPA: [ˈpoːpl̩]
Hörbeispiele:   popel (Info)
Reime: -oːpl̩

Grammatische Merkmale:

  • 2. Person Singular Imperativ Präsens Aktiv des Verbs popeln
  • 1. Person Singular Indikativ Präsens Aktiv des Verbs popeln
popel ist eine flektierte Form von popeln.
Die gesamte Konjugation findest du auf der Seite Flexion:popeln.
Alle weiteren Informationen findest du im Haupteintrag popeln.
Bitte nimm Ergänzungen deshalb auch nur dort vor.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: pople


popel (Tschechisch)Bearbeiten

Substantiv, m, hart, unbelebtBearbeiten

Singular Plural
Nominativ popel popely
Genitiv popelu
popela
popelů
Dativ popelu popelům
Akkusativ popel popely
Vokativ popele popely
Lokativ popelu
popeli
popelech
popelích
Instrumental popelem popely

Worttrennung:

po·pel

Aussprache:

IPA: [ˈpɔpɛl]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Rückstand einer Verbrennung eines Stoffes: Asche
[2] Abfälle eines Haushalts oder Betriebs: Müll

Synonyme:

[2] odpadky

Beispiele:

[1] Vybrala žhavý popel z kamna.
Sie nahm die heiße Asche aus dem Ofen.

Redewendungen:

[1] sypat si popel na hlavu
sich Asche aufs Haupt streuen

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] sopečný, žhavý popel (Vulkanasche, glühendheiße Asche); popel cigarety (Zigarettenasche); sypat/nasypat popel (Asche streuen)

Wortbildungen:

popelový, popelář, popeleční, popílek, popelnice, popelník, Popelka

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Tschechischer Wikipedia-Artikel „popel
[*] Internetová jazyková příručka - Ústav pro jazyk český AV ČR: „popel
[1] Bohuslav Havránek (Herausgeber): Slovník spisovného jazyka českého. Prag 1960–1971: „popel
[1] Oldřich Hujer et al. (Herausgeber): Příruční slovník jazyka českého. Prag 1935–1957: „popel
[1, 2] centrum - slovník: „popel
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalpopel