morgun (Färöisch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Kasus Singular Plural
Unbestimmt Bestimmt Unbestimmt Bestimmt
Nominativ morgun morgunin morgnar morgnarnir
Akkusativ morgnarnar
Dativ morgni morgninum morgnum morgnunum
Genitiv morguns morgunsins morgna morgnanna

Worttrennung:

Aussprache:

IPA: [ˈmɔɹɡʊn]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Morgen

Herkunft:

Das färöische Wort ist gemeingermanisch und stammt von altnordisch morgunn bzw. der Hauptform morginn. Die weitere Etymologie ist germ. *murgana-, *murganaz; idg. *merk- „flimmern, funkeln, sich verdunkeln“. [Quellen fehlen]

Gegenwörter:

[1] kvøld

Oberbegriffe:

[1] tíðarbil

Unterbegriffe:

[1] fríggjamorgun, hósmorgun, leygarmorgun, mánamorgun, mikumorgun, týsmorgun

Beispiele:

[1]

Redewendungen:

[1] góðan morgun! - guten Morgen!

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] á morgni - morgens, des Morgens, am Morgen
[1] um morgunin - am Morgen eines bestimmten Tages
[1] í morgun - heute Morgen

Wortbildungen:

morgin (morgen), morgna (Morgen werden), morgundrekka (der erste Schluck am Morgen, Frühstückskaffee oder -tee), morgunfólk (Frühaufsteher), morgunglæma (Morgenlicht), morgunljótur (Luft oder Windrichtung, die kein gutes Wetter verheißt; Morgenmuffel), morgunlættur (frisch und munter am Morgen), morgunmaður (Frühaufsteher), morgunmál (die Menge Milch, die morgens gemolken wird), morgunmatur (Frühstück), morgunroði (Morgenröte), morgunsól (Morgensonne), morgensongur (Morgenlied), morgunstund (Morgenstund, früher Morgen), morgunsvøvntur (schläfrig am Morgen), morgunsvøvnur (Morgenschlaf; jemand der morgens lange schläft), morguntíð (Morgenstunde), morguntungur (schlecht gelaunt am Morgen), morguntýður (morgens freundlich und guter Stimmung)

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Ulf Timmermann (Herausgeber): Føroyskt-týsk orðabók. 1. Auflage. Orðabókagrunnurin, Tórshavn 2013, ISBN 978-99918-802-5-9, Seite 549.