mandātum (Latein)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Kasus Singular Plural
Nominativ mandātum mandāta
Genitiv mandātī mandātōrum
Dativ mandātō mandātīs
Akkusativ mandātum mandāta
Vokativ mandātum mandāta
Ablativ mandātō mandātīs

Anmerkung:

Ein mandatum ergeht an eine Person, durch die man sich vertreten lässt, und zwar nur zu einer mündlichen Bestellung; von einem negotium (»Auftrag«) spricht man hingegen, wenn etwas zu tun ist.[1]

Worttrennung:

man·dā·tum, Genitiv: man·dā·tī

Bedeutungen:

[1] der Auftrag, Geschäftsauftrag, Verhaltungsbefehl, Befehl, die Weisung

Herkunft:

Substantivierung des Verbs mandāre → la

Beispiele:

[1] „hoc quoque etiam mihi in mandatis is dedit / ut conquistores fierent histrionibus: / qui sibi mandasset delegati ut plauderent / quive quo placeret alter fecisset minus, / eius ornamenta et corium uti conciderent.“ (Plaut. Amph. prol. 81–85)[2]

Entlehnungen:

deutsch: Mandat, französisch: mandat, englisch: mandate

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Karl Ernst Georges: Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch. 8. Auflage. Hannover 1913 (Nachdruck Darmstadt 1998): „mandatum“ (Zeno.org)
[1] PONS Latein-Deutsch, Stichwort: „mandatum

Quellen:

  1. Karl Ernst Georges: Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch. 8. Auflage. Hannover 1913 (Nachdruck Darmstadt 1998): „mandatum“ (Zeno.org)
  2. Titus Maccius Plautus: Comoediae. recognovit brevique adnotatione critica instruxit W. M. Lindsay. Nachdruck der 1. Auflage. Tomus I: Amphitruo, Asinaria, Aulularia, Bacchides, Captivi, Casina, Cistellaria, Curculio, Epidicus, Menaechmi, Mercator, Oxford 1936 (Scriptorum Classicorum Bibliotheca Oxoniensis, Digitalisat), Amphitruo, Vers 81–85.