logistisch (Deutsch)Bearbeiten

AdjektivBearbeiten

Positiv Komparativ Superlativ
logistisch
Alle weiteren Formen: Flexion:logistisch

Worttrennung:

lo·gis·tisch, keine Steigerung

Aussprache:

IPA: [loˈɡɪstɪʃ]
Hörbeispiele:   logistisch (Info)
Reime: -ɪstɪʃ

Bedeutungen:

[1] die Logistik [1] betreffend (Warenfluss in der Industrie)
[1a] auf die logistische Funktion/Kurve/Abhängigkeit beziehungsweise das logistische Wachstum bezogen
[2] die Logistik [2] betreffend (Versorgung beim Militär)
[3] die Logistik [3] betreffend (Logik der Philosophie und Mathematik)

Unterbegriffe:

[1] entsorgungslogistisch, lagerlogistisch, produktionslogistisch, versorgungslogistisch
[2] militärlogistisch

Beispiele:

[1] „Jedes logistische System dient der raum-, zeit-, art- und mengenmäßigen Veränderung von Gütern. Transport-, Lager- und Kommissioniersysteme erfüllen genau diese Funktion.“[1]
[1] „Zudem habe er auch Zeit für einfache logistische Aufgaben, beispielsweise den Bestand an Arztkoffern und Trikots zu überprüfen, einfach mal Listen mit allen Spielern zu erstellen oder Trainingsanzüge zu bestellen, sagt Geier.“[2]
[1, 1a] „Auch der Lebenszyklus eines Produktes im Markt kann mit der Logistischen Funktion nachgebildet werden.“[3]
[1a] „Beispiel für die Entwicklung der Nachfrage eines neuen Gutes im Zeitablauf: […]. Das ist die logistische Funktion  , wobei a der Sättigungswert ist.“[4]
[1a] „Du weißt bereits was begrenztes Wachstum und was exponentielles Wachstum ist. Nun lernst du das logistische Wachstum kennen, was sich aus den beiden vorigen Wachstumsarten zusammensetzt.“[5]
[1a] „Und diese Abhängigkeit ist nicht mehr linear sondern nunmehr logistisch zu verstehen.“[6]
[1a] „Erwartungsgemäß hätte bei gezielter Reklame für die neue Dienstleistung der Universitätsbibliothek, wie sie nur zum Teil gemacht worden ist, der Neuzugang ihrer Benutzer 1976 graphisch annähernd eine e-Funktion sein (Abb. 1a) oder bei reiner Flüsterpropaganda logistisch verlaufen müssen (Abb. 1b).“[7]
[2] Die gegnerische Armee ist logistisch, militärisch unterlegen.
[3] „Außer den Bezeichnungen ‚symbolische Logik‘ und ‚mathematische Logik‘ wird auch, besonders auf dem europäischen Kontinent, die Bezeichnung ‚Logistik‘ verwendet; sie ist kurz und erlaubt die Bildung des Adjektivs ‚logistisch‘.“[8]
[3] „Er vertrat die logistische Richtung wie Scholz und Karnap, die ganz auf positivistischer-relativistischer Grundlage ruht.“[9]
[3] „Kraft hingegen wahrte gegenüber dem Wiener Kreis sowohl eine inhaltliche als auch eine eine politische Distanz: Seine nüchterne Art zu Philosophieren und die Berücksichtigung vielfältigster Wissenschaften, wie in der 1925 erschienen Monographie beeindruckend dokumentiert, boten zwar Berührungspunkte, aber sein offenes Eintreten für den Realismus und seine Distanz gegenüber dem alten Positivismus, der mitunter neu (d.h. logistisch) wiederbelebt wurde, ließen ihn seine eigenständige Position wahren.“[10]
[3] „Logistische Geräte sind laut Zuse für alle schematischen Aufgaben einzusetzen, bei denen sich die Operationen in »strenge Regeln« fassen lassen.“[11]
[3] „Bei der Konstruktion logistisch einwandfreier künstlicher Sprachsysteme läßt sich wohl kaum philosophische (erkenntnismäßige und ontologische) Neutralität erreichen; denn solche Sprachen spiegeln notwendigerweise die Ansichten wider, welche ihre Schöpfer von der Welt haben, und können deshalb schwerlich ohne ihren Bezug auf das menschliche Erkenntnisvermögen gesehen werden.“[12]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „logistisch
[*] canoonet „logistisch
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „logistisch
[1] The Free Dictionary „logistisch
[1–3] Duden online „logistisch

Quellen:

  1. Wikipedia-Artikel „Logistiksystem“ (Stabilversion)
  2. Matthias Weinzierl: Neue Struktur. In: sueddeutsche.de. 22. April 2016, ISSN 0174-4917 (URL, abgerufen am 24. April 2016).
  3. Deutscher Wikipedia-Artikel „Logistische Funktion“ (Stabilversion)
  4. Wikibooks-Buch „Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler: Funktionstypen“ (Stabilversion)
  5. Wachstum - logistisch. Abgerufen am 24. April 2016.
  6. Jochen Mayerl, Dieter Urban: Binär-logistische Regressionsanalyse. Grundlagen und Anwendung für Sozialwissenschaftler. In: Universität Stuttgart Institut für Sozialwissenschaften Abteilung für Soziologie und empirische Sozialforschung (SOWI IV) (Herausgeber): Schriftenreihe des Instituts für Sozialwissenschaften der Universität Stuttgart. Nummer 3, Stuttgart 2010, ISSN 0945-9197, Seite 13 (Online)
  7. W. Umstätter, M. Rehm: Die Universitätsbibliothek als Informationsvermittlungsstelle - Erfahrungen mit DIMDINET. Humboldt Universität zu Berlin, abgerufen am 24. April 2016.
  8. Rudolf Carnap: Einführung in die symbolische Logik mit besonderer Berücksichtigung ihrer Anwendungen. Springer, 2013, Seite 3 (Google Books, abgerufen am 24. April 2016)
  9. Institut der Zeitgeschichte der Universität Innsbruck: Vertriebene Vernunft. Der Fall Moritz Schlick, abgerufen am 24. April 2016
  10. Ruhr-Universität Bochum: Kurzbiographie Victor Krafts, abgerufen am 24. April 2016
  11. Dissertation Eulenhöfer?. TU Berlin, Seite 81, abgerufen am 24. April 2016.
  12. Lothar Krauth: Die Philosophie Carnaps. Springer, 2013, Seite 193 (Google Books, abgerufen am 24. April 2016)