lobsam (Deutsch)Bearbeiten

AdjektivBearbeiten

Positiv Komparativ Superlativ
lobsam lobsamer am lobsamsten
Alle weiteren Formen: Flexion:lobsam

Nebenformen:

lobesam

Worttrennung:

lob·sam, Komparativ: lob·sa·mer, Superlativ: am lob·sams·ten

Aussprache:

IPA: [ˈloːpzaːm]
Hörbeispiele:   lobsam (Info)

Bedeutungen:

[1] veraltet: so, dass man es loben soll/muss

Beispiele:

[1] „Dies ist gewiß ein überaus lobsames Bestreben und beweist, daß der Eifer für die Ehre Gottes nicht im Erlöschen, sondern vielmehr im erneuten Aufflammen begriffen ist, trotz der Ungunst der Zeiten, oder vielmehr gerade wegen dieser traurigen Umstände.“ (1876)[1]

Alle weiteren Informationen zu diesem Begriff befinden sich im Eintrag lobesam.
Ergänzungen sollten daher auch nur dort vorgenommen werden.

[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „lobsam

Quellen: