Hauptmenü öffnen

hvørfall (Färöisch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Kasus Singular Plural
Unbestimmt Bestimmt Unbestimmt Bestimmt
Nominativ hvørfall hvørfallið hvørføll hvørføllini
Akkusativ
Dativ hvørfalli hvørfallinum hvørføllum hvørføllunum
Genitiv hvørfals hvørfalsins hvørfalla hvørfallanna

Worttrennung:

hvør·fall, Plural: hvør·føll

Aussprache:

IPA: [ˈkvøɹfad̥l]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Werfall, Nominativ

Abkürzungen:

[1] hvrf

Herkunft:

Zusammensetzung aus dem Fragewort hvør „wer?“ und dem Substantiv fall „Fall“, bedeutet demnach „Werfall“. Auffallend ist, dass die Nachbarsprachen Isländisch, Norwegisch und Dänisch keinen derart gebildeten Namen für den Nominativ kennen. Im Norwegischen ist der lateinische Name nominativ üblich, und im Isländischen und Dänischen der Begriff „Namensfall“ in seiner jeweiligen Übersetzung nefnifall oder nævnefald (selten anstelle von nominativ).

Synonyme:

[1] selten: nominativus

Oberbegriffe:

[1] fall

Beispiele:

[1] Bæði orðini, 'teir' og 'tey', umboða bæði hvørfall og hvønnfall.
Die beiden Wörter 'teir' und 'tey' repräsentieren sowohl den Nominativ als auch den Akkusativ.
[1] Fyrisetingar kunnu stýra øllum føllum uttan hvørfalli.
Präpositionen können alle Fälle regieren, außer den Nominativ.
[1] Mannfólkanøvn sum Beinir, Birgir, Grettir, Tórir o.tíl. hava sama snið í hvønnfalli sum í hvørfalli.
Männernamen wie Beinir, Birgir, Grettir, Tórir u. dergl. haben dieselbe Form im Akkusativ wie im Nominativ.

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Føroysk orðabók: „hvørfall
[1] Ulf Timmermann (Herausgeber): Føroyskt-týsk orðabók. 1. Auflage. Orðabókagrunnurin, Tórshavn 2013, ISBN 978-99918-802-5-9, Seite 365.

Ähnliche Wörter (Färöisch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: hvørsfall, hvørjumfall, hvønnfall