ha tummen i ögat på någon

ha tummen i ögat på någon (Schwedisch)Bearbeiten

RedewendungBearbeiten

Nebenformen:

en tumme i ögat, hålla tummen på ögat på någon, hålla tummen på någon, sätta tummen i ögat på någon

Worttrennung:

ha tum·men i ögat på nå·gon

Aussprache:

IPA: [ˈhɑː `tɵmːən ɪ `øːɡat pɔ `noːɡɔn]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] jemanden genauestens überwachen[1]; hålla tummen på ögat på en: sorgfältig über jemandes Benehmen wachen, jemanden am Zügel halten[2]; einem den Daumen aufs Auge halten, drücken, setzen, einem scharf auf die Finger sehen, einem den Daumen auf dem Auge halten[3]; hålla tummen på ögat på någon: gut auf jemanden aufpassen, jemanden überwachen[4]; ha tummen i ögat: ein Auge drauf haben, kontrollieren; wörtlich: „den Daumen im Auge von jemandem haben“

Herkunft:

Die Wendung „hålla tummen på ögat“ (den Daumen auf das Auge halten) kam aus dem Deutschen nach Schweden. Vergleiche auch mit dem englischen „to bring a person above the thumb“, „to turn over the thumb“ mit gleicher Bedeutung.[5] Tumme (Daumen) ist der stärkste Finger und in Redewendungen wie ha tummen i ögat på någon ein Ausdruck für Macht. Laut Wanders bedeutet die deutsche Redewendung „einem den Daumen aufs Auge setzen,“ ihn zu beherrschen. In Ringspielen war es üblich, dem zu Boden Geworfenen zum Zeichen des Siegs den Daumen sanft auf's Auge zu setzen.[6]

Beispiele:

[1] ”Styrelsen ska ha en tumme i ögat” - Det måste hållas en tumme i ögat på styrelsen. Och på universitetsledningen.[7]
”Dem Vorstand soll auf die Finger gesehen werden” - Der Vorstand muss sorgfältig überwacht werden. Und das Führungsgremium der Universität auch.
[1] Tummen i ögat på kriminella i Malmö[8] – nu finns en fokuslista.
Scharfe Überwachung der Kriminellen in Malmö – jetzt gibt es eine Fokusliste.
[1] Man måste ha tummen i ögat på makten.
Man muss der Macht scharf auf die Finger schauen.

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Schwedischer Wikipedia-Artikel „Lista över svenska idiomatiska uttryck

Quellen:

  1. Übersetzung aus Norstedt (Herausgeber): Norstedts svenska ordbok. 1. Auflage. Språkdata och Norstedts Akademiska Förlag, 2003, ISBN 91-7227-407-7 "tumme", Seite 1209
  2. Übersetzung aus Anders Fredrik Dalin: Ordbok öfver svenska språket. A.F. Dalin, Stockholm 1850–1853 (digitalisiert), „tumme“.
  3. Carl Auerbach: Svensk-tysk ordbok (Schwedisch-deutsches Wörterbuch). 3. Auflage. Norstedts, Stockholm 1920 (1529 Seiten, digitalisiert), tumme Seite 1319
  4. Übersetzung aus Svenska Akademiens Ordbok „tumme
  5. Elof Hellquist: Svensk etymologisk ordbok. 1. Auflage. C. W. K. Gleerups förlag, Berlingska boktryckeriet, Lund 1922 (digitalisiert) "tumme", Seite 1027
  6. Karl Friedrich Wilhelm Wander: Deutsches Sprichwörter-Lexikon. 1867 bis 1880, "Daumen"
  7. Studentenzeitung Lundagard, gelesen 05/2012
  8. Dagens Nyheter, gelesen 05/2012