eglomisieren (Deutsch)Bearbeiten

VerbBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich eglomisiere
du eglomisierst
er, sie, es eglomisiert
Präteritum ich eglomisierte
Konjunktiv II ich eglomisierte
Imperativ Singular eglomisier!
eglomisiere!
Plural eglomisiert!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
eglomisiert haben
Alle weiteren Formen: Flexion:eglomisieren
 
[1] eine eglomisierte Glasplatte

Worttrennung:

eglo·mi·sie·ren, Präteritum: eglo·mi·sier·te, Partizip II: eglo·mi·siert

Aussprache:

IPA: [eɡlomiˈziːʁən]
Hörbeispiele:   eglomisieren (Info)
Reime: -iːʁən

Bedeutungen:

[1] Kunst: eine Glasscheibe (deren Rückseite teilweise abgedeckt ist, so dass die unabgedeckten Teile mit spiegelnder Materie, zum Beispiel Goldfolie, hinterlegt werden können) zu einer Art Scherenschnitt machen; ein Hinterglasbild herstellen; eine Form der Hinterglasmalerei praktizieren

Herkunft:

von gleichbedeutend französisch églomiser → fr entlehnt, nach dem französischen Kunsthändler und Rahmenmacher Jean-Baptiste Glomi[1][2]

Beispiele:

[1] „Eglomisieren nennt man im heutigen Sprachgebrauch das Hintermalen von Flachglas mit Lack, aus welchem Bilder oder Schrift ausgespart bzw. ausgekratzt sind, die man dann mit Goldfolie, Silberfolie oder auch geknittertem Stanniolpapier o. ä. hinterlegt. Die Technik dient seit der 1. H. 19. Jh. vornehmlich für Schilder aller Art.“[3]
[1] Auch Uniformknöpfe aus Glas wurden eglomisiert.

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „eglomisieren
[1] Duden online „eglomisieren

Quellen:

  1. Rudolf Köster: Eigennamen im deutschen Wortschatz: Ein Lexikon. Abgerufen am 8. November 2021.
  2. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 376.
  3. Charlotte Steinbrucker: Eglomisé. Abgerufen am 8. November 2021.