argumentativ (Deutsch)Bearbeiten

AdjektivBearbeiten

Positiv Komparativ Superlativ
argumentativ argumentativer am argumentativsten
Alle weiteren Formen: Flexion:argumentativ

Worttrennung:

ar·gu·men·ta·tiv, Komparativ: ar·gu·men·ta·ti·ver, Superlativ: am ar·gu·men·ta·tivs·ten

Aussprache:

IPA: [aʁɡumɛntaˈtiːf]
Hörbeispiele:   argumentativ (Info)
Reime: -iːf

Bedeutungen:

[1] die Begründung betreffend
[2] mit Hilfe von Beweisen, Begründungen

Herkunft:

Das Wort ist aus lateinisch argumentativus → la entlehnt.[1]

Gegenwörter:

[1] deskriptiv, normativ, präskriptiv

Beispiele:

[1] Im argumentativen Bereich hatte der Richter so seine Probleme.
[2] Ein Wahlkampf sollte argumentativ und nicht mit bloßen Behauptungen geführt werden.
[2] „Vereinfachend könnte man feststellen, daß in Nachrichten eine deskriptive und in Kommentaren eine argumentative Themenbehandlung zu beobachten ist.“[2]
[2] „Die Formulierung konsekutiver Relationen und damit die Inszenierung eines argumentativen Politikstils sind also ein sehr ausgeprägtes Merkmal der Merkel'schen Reden.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[?] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „argumentativ
[2] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalargumentativ
[1, 2] Duden. Deutsches Universalwörterbuch. 6., überarbeitete und erweiterte Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, Stichwort: „argumentativ“. ISBN 3-411-05506-5.

Quellen:

  1. Duden. Deutsches Universalwörterbuch.Stichwort: „argumentativ“.
  2. Peter Braun: Tendenzen in der deutschen Gegenwartssprache. Sprachvarietäten. 4. Auflage. Kohlhammer, Stuttgart/ Berlin/ Köln 1998, Seite 118. ISBN 3-17-015415-X.
  3. Noah Bubenhofer und andere: „So etwas wie eine Botschaft“: Korpuslinguistische Analysen der Bundestagswahl 2009. In: Sprachreport. Nummer Heft 4, 2009, Seite 2-10, Zitat Seite 5.