Zwanzigmarkschein

Zwanzigmarkschein (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular Plural
Nominativ der Zwanzigmarkschein die Zwanzigmarkscheine
Genitiv des Zwanzigmarkscheines
des Zwanzigmarkscheins
der Zwanzigmarkscheine
Dativ dem Zwanzigmarkschein
dem Zwanzigmarkscheine
den Zwanzigmarkscheinen
Akkusativ den Zwanzigmarkschein die Zwanzigmarkscheine
 
[1] Zwanzigmarkschein, wie er bis Ende 2001 im Umlauf war

Alternative Schreibweisen:

Zwanzig-DM-Schein, Zwanzig-Mark-Schein, 20-DM-Schein, 20-Mark-Schein

Worttrennung:

Zwan·zig·mark·schein, Plural: Zwan·zig·mark·schei·ne

Aussprache:

IPA: [t͡svant͡sɪçˈmaʁkˌʃaɪ̯n]
Hörbeispiele:   Zwanzigmarkschein (Info),   Zwanzigmarkschein (Info)
Reime: -aʁkʃaɪ̯n

Bedeutungen:

[1] historisch: Geldschein im Wert von zwanzig D-Mark

Herkunft:

Determinativkompositum aus der Wortgruppe zwanzig Mark und dem Substantiv Schein

Synonyme:

[1] Zwanziger

Oberbegriffe:

[1] Geldschein

Beispiele:

[1] Der Geldautomat gab abgehobenes Geld nur noch in Zwanzigmarkscheinen aus.
[1] „Ich nahm einen Zwanzigmarkschein, ein Zweimarkstück und fünfzig Pfennig, nahm Wolfs rechte Hand, öffnete sie und drückte das Geld hinein.“[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Zwanzigmarkschein
[1] Duden online „Zwanzigmarkschein
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Zwanzigmarkschein

Quellen:

  1. Heinrich Böll: Das Brot der frühen Jahre. Erzählung. Ullstein, Frankfurt/Main 1963, Seite 87.