Widerwärtigkeit

Widerwärtigkeit (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Widerwärtigkeit die Widerwärtigkeiten
Genitiv der Widerwärtigkeit der Widerwärtigkeiten
Dativ der Widerwärtigkeit den Widerwärtigkeiten
Akkusativ die Widerwärtigkeit die Widerwärtigkeiten

Worttrennung:

Wi·der·wär·tig·keit, Plural: Wi·der·wär·tig·kei·ten

Aussprache:

IPA: [ˈviːdɐˌvɛʁtɪçkaɪ̯t]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] ohne Plural: Eigenschaft von etwas, als außerordentlich unangenehm empfunden zu werden
[2] etwas, das als außerordentlich unangenehm empfunden wird

Herkunft:

Ableitung des Substantivs vom Adjektiv widerwärtig mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -keit

Beispiele:

[1]
[2] „Ich watete durch Schneematsch und kämpfte gegen den Sturm, unterdessen überschüttete mich der Verkehr auf der Nördlichen Ringstraße mit Widerwärtigkeiten.“[1]
[2] „Die meisten Menschen bemerken nur die erotische Merkwürdigkeit, die für sie eine Widerwärtigkeit ist, eine widerwärtige Farce.“[2]
[1] „Von dem Augenblick an, da ich mich aus Mangel an Charakterstärke mit Melulla eingelassen hatte, fielen alle Widerwärtigkeiten geradezu über mich her.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Widerwärtigkeit
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalWiderwärtigkeit
[1, 2] The Free Dictionary „Widerwärtigkeit
[1, 2] Duden online „Widerwärtigkeit

Quellen:

  1. Huldar Breiðfjörð: Schafe im Schnee. Ein Färöer-Roman. Aufbau, Berlin 2013, ISBN 978-3-351-03534-1, Seite 36. Isländisches Original 2009.
  2. Philip Roth: Das sterbende Tier. Roman. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2004 (übersetzt von Dirk van Gunsteren), ISBN 3-499-23650-8, Seite 39. Englisches Original 2001.
  3. Giacomo Casanova: Geschichte meines Lebens, herausgegeben von Erich Loos, Band II. Propyläen, Berlin 1985 (Neuausgabe) (übersetzt von Heinz von Sauter), Seite 197.