Hauptmenü öffnen

Wahlbetrug (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Wahlbetrug

die Wahlbetrüge

Genitiv des Wahlbetruges
des Wahlbetrugs

der Wahlbetrüge

Dativ dem Wahlbetrug
dem Wahlbetruge

den Wahlbetrügen

Akkusativ den Wahlbetrug

die Wahlbetrüge

Anmerkung:

Der Plural wird in der Schweiz verwendet.

Worttrennung:

Wahl·be·trug, Plural: Wahl·be·trü·ge

Aussprache:

IPA: [ˈvaːlbəˌtʁuːk]
Hörbeispiele:   Wahlbetrug (Info)

Bedeutungen:

[1] illegale Manipulation eines Wahlergebnisses

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Wahl und Betrug

Synonyme:

[1] Wahlfälschung

Oberbegriffe:

[1] Betrug

Beispiele:

[1] „Doch selbst dieser verwässerte Sieg war nach Ansicht von Kritikern nur durch massiven Wahlbetrug möglich geworden, auch internationale Wahlbeobachter bemängelten Manipulationen bei der Wahl.“[1]
[1] „Sogar Ermittlungen wegen Wahlbetrugs hat Trump abgekündigt, weil Hillary Clinton angeblich bis zu fünf Millionen illegale Stimmen bekam.“[2]
[1] „Ausgebrochen war der Krieg, nachdem bekannt geworden war, dass die Konservativen 1899 Wahlbetrug begangen hatten.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Wahlbetrug
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Wahlbetrug
[1] canoonet „Wahlbetrug
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalWahlbetrug
[1] Duden online „Wahlbetrug

Quellen:

  1. Christoph Pagel: Gorbatschow fordert von Putin Neuwahlen. In: FOCUS Online. 7. Dezember 2011, ISSN 0943-7576 (URL, abgerufen am 8. Dezember 2011).
  2. Andreas Albes: Das Volk gegen Trump. In: Stern. Nummer Heft 6, 2017, Seite 38-42, Zitat Seite 41.
  3. Björn Berge: Atlas der verschwundenen Länder. Weltgeschichte in 50 Briefmarken. dtv, München 2018 (übersetzt von Günter Frauenlob, Frank Zuber), ISBN 978-3-423-28160-7, Seite 60. Norwegisches Original 2016.