Vorzuzeigendes

Vorzuzeigendes (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, n, adjektivische DeklinationBearbeiten

starke Deklination ohne Artikel
Singular Plural
Nominativ Vorzuzeigendes
Genitiv Vorzuzeigenden
Dativ Vorzuzeigendem
Akkusativ Vorzuzeigendes
schwache Deklination mit bestimmtem Artikel
Singular Plural
Nominativ das Vorzuzeigende
Genitiv des Vorzuzeigenden
Dativ dem Vorzuzeigenden
Akkusativ das Vorzuzeigende
gemischte Deklination (mit Possessivpronomen, »kein«, …)
Singular Plural
Nominativ ein Vorzuzeigendes
Genitiv eines Vorzuzeigenden
Dativ einem Vorzuzeigenden
Akkusativ ein Vorzuzeigendes

Worttrennung:

Vor·zu·zei·gen·des, kein Plural

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:   Vorzuzeigendes (Info)

Bedeutungen:

[1] etwas, das einer größeren Gruppe von Personen zur Ansicht geboten werden soll

Beispiele:

[1] „Hier konnte man nur gehört werden, wenn man ein lohnendes geschäftliches Angebot zu offerieren hatte oder wenn das Vorzuzeigende einen hohen Unterhaltungswert besaß.“[1]
[1] „Sie müssen ihm auch vor der Stunde behülflich sein, um das Vorzuzeigende oder die Instrumente kunstgerecht und ohne Beschädigung herbeizuschaffen und aufzustellen, nach der Stunde, um sie ebenso wieder hinwegzuschaffen.“[2]
[1] „Dr. Kratzsch, stellvertretender Direktor der Bibliothek und verantwortlich für die Betreuung der Sondersammlungen, konnte den Bogen des Vorzuzeigenden sehr weit spannen.“[3]
[1] „Was W. vor allem fordert, dass bei der Wahl des Vorzuzeigenden neben dem künstlerischen auch der methodische Standpunkt gewahrt, das Typische an die erste Stelle gerückt werde, […]“[4]
[1] „Die Kinder saßen aber hier amphitheatralisch sowohl zur Erleichterung des Ueberblickes, als damit sie das Vorzuzeigende besser sehen können; […]“[5]

ÜbersetzungenBearbeiten

Quellen:

  1. Peter Weidhaas: Und kam in die Welt der Büchermenschen. Ch. Links Verlag, 2007, Seite 40 (Zu lesen bei Google Books)
  2. Hermann August Theodor Köchly (Herausgeber): Vermischte Blätter zur Gymnasialreform. Zweites Heft, Arnoldische Buchhandlung, Dresden und Leipzig 1848, Seite 107f. (Zitiert nach Google Books).
  3. Mitteilungen. Bände 16–17, Beirat für das wissenschaftliche Bibliothekswesen, 1978, Seite 88 (Zitiert nach Google Books).
  4. Blätter für das Gymnasial-Schulwesen. Bayerischer Gymnasiallehrerverein, 1901, Seite 291 (Zitiert nach Google Books).
  5. J. C. Kröger: Reise durch Sachsen nach Böhmen und Oesterreich. Zweiter Theil: Böhmen, Johann Friedrich Hammerich, Altona 1840, Seite 86 (Zitiert nach Google Books).