Vollholz (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular Plural
Nominativ das Vollholz die Vollhölzer
Genitiv des Vollholzes der Vollhölzer
Dativ dem Vollholz den Vollhölzern
Akkusativ das Vollholz die Vollhölzer

Worttrennung:

Voll·holz, Plural: Voll·höl·zer

Aussprache:

IPA: [ˈfɔlˌhɔlt͡s]
Hörbeispiele:   Vollholz (Info)

Bedeutungen:

[1] das Material Holz, das nicht durch Zerspanung oder Zusätze verändert wurde, sondern so wie gewachsen verarbeitet wird

Herkunft:

Determinativkompositum aus voll und Holz

Synonyme:

[1] Ganzholz, Massivholz

Oberbegriffe:

[1] Holz

Beispiele:

[1] „Bei Möbeln ist eine grundlegende Entscheidung: Massivholz oder Pressspan? Bei Pressspan sei die Gefahr, dass Formaldehyd enthalten ist, größer als bei Vollholz ohne Klebemittel, sagt Hausmann. Vollholz könne aber mit Bioziden belastet sein, auch auf den Lack müsse man schauen.“[1]
[1] „Blumen, überall Blumen. Echte Blumen. Die Frankfurter Messehallen sind voll davon. Sie stehen in hauchdünnen Keramikvasen namens 'Papyrus', zwischen Bücherregalen aus Vollholz, Kuhglocken-Deko und Outdoor-Utensilien.“[2]
[1] „Das Vollholz einfacher Möbel wurde nur lackiert oder gestrichen, während die Oberflächen hochwertiger Möbel furniert und mit Schellack überzogen waren.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Vollholz
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Vollholz
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Vollholz
[1] Duden online „Vollholz
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalVollholz
[1] wissen.de – Lexikon „Vollholz

Quellen:

  1. Belastbar und schadstoffarm: Materialien fürs Kinderzimmer - Wohnen. In: merkur.de. 12. September 2016, ISSN 2510-4179 (URL, abgerufen am 8. Juli 2020).
  2. Anna Hoff: Menschliche Möbel: Zum Ausklang der Ambiente - WELT. In: Welt Online. 17. Februar 2010, ISSN 0173-8437 (URL, abgerufen am 8. Juli 2020).
  3. Serie "Einrichten" (5) - Oberflächliche Bodenreform - Geld - SZ.de. In: sueddeutsche.de. 10. Mai 2010, ISSN 0174-4917 (URL, abgerufen am 8. Juli 2020).