Verschreiber (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular Plural
Nominativ der Verschreiber die Verschreiber
Genitiv des Verschreibers der Verschreiber
Dativ dem Verschreiber den Verschreibern
Akkusativ den Verschreiber die Verschreiber

Worttrennung:

Ver·schrei·ber; Plural: Ver·schrei·ber

Aussprache:

IPA: [fɛɐ̯ˈʃʁaɪ̯bɐ]
Hörbeispiele:   Verschreiber (Info)
Reime: -aɪ̯bɐ

Bedeutungen:

[1] Linguistik: (unbeabsichtigte) Fehlleistung beim Schreiben

Sinnverwandte Wörter:

[1] Lapsus Calami, Schreibfehler, Tippfehler

Gegenwörter:

[1] Verhörer, Verleser, Versprecher

Beispiele:

[1] „Diese Laune wurde aufgegriffen und weiter befördert durch Dr. Birgit Sekulski, Warschau, die im Dialog Sprachwitze, Kalauer, Versprecher, Verschreiber, Stilblüten und anderes vorstellte und damit ein wahres »Feuerwerk der Sprachlust« zündete.“[1]
[1] „Einen etwas anderen Stellenwert in der Gruppe der Sprachpannen haben die Verschreiber.“[2]
[1] „Verschreiber sind ebenso wie Verleser nicht allein auf die Eigenheiten des Schriftsystems zurückzuführen und zeigen daher oft dieselben Muster wie Versprecher, ...“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Verschreiber
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Verschreiber

Quellen:

  1. Die deutsche Sprache in didaktisch-spielerischer Form - eine ernste Angelegenheit in Deutschland und in Polen. Nummer Heft 5, 2011, Seite 165-166, Zitat Seite 165.
  2. Sprachliche Fehlleistungen: Versprecher, Verhörer, Verschreiber. In: Der Sprachdienst. Nummer Heft 3-4, 2012, Seite 133-134, Zitat Seite 134.
  3. Helen Leuninger: Danke und Tschüss fürs Mitnehmen. Gesammelte Versprecher und eine kleine Theorie ihrer Korrekturen. Ammann, Zürich 1996, ISBN 3-250-10323-3, Seite 122.