Hauptmenü öffnen

Valenzwörterbuch

Valenzwörterbuch (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Valenzwörterbuch

die Valenzwörterbücher

Genitiv des Valenzwörterbuchs
des Valenzwörterbuches

der Valenzwörterbücher

Dativ dem Valenzwörterbuch
dem Valenzwörterbuche

den Valenzwörterbüchern

Akkusativ das Valenzwörterbuch

die Valenzwörterbücher

Worttrennung:

Va·lenz·wör·ter·buch, Plural: Va·lenz·wör·ter·bü·cher

Aussprache:

IPA: [vaˈlɛnt͡sˌvœʁtɐbuːx]
Hörbeispiele:
Reime: -ɛnt͡svœʁtɐbuːx

Bedeutungen:

[1] Linguistik: Wörterbuch, das angibt, welche Valenzen bestimmte Wörter haben, das heißt, mit welchen syntaktischen Konstruktionen diese Wörter im Satz verbunden sein können/müssen

Herkunft:

Determinativkompositum aus Valenz und Wörterbuch

Oberbegriffe:

[1] Wörterbuch, Nachschlagewerk

Beispiele:

[1] „Valenz- und Distributionswörterbücher gehen selbstverständlich davon aus, daß syntaktische und morphologische Eigenschaften die Sememe eines Verbs voneinander scheiden.“[1]
[1] „Mit dem »Wörterbuch zur Valenz und Distribution der Substantive« wird die Reihe der Valenzwörterbücher zu den Autosemantika fortgesetzt…“[2]
[1] „Grammatisch-semantische Kriterien liegen der Zusammenstellung der Valenzwörterbücher zugrunde.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage, Stichwort: „Valenzwörterbuch“. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7.
[1] Theodor Lewandowski: Linguistisches Wörterbuch. 4., neu bearbeitete Auflage Quelle & Meyer, Heidelberg 1985, Stichwort: „Valenzwörterbuch“. ISBN 3-494-02050-7.

Quellen:

  1. Thea Schippan: Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache. Niemeyer, Tübingen 1992, Seite 55. ISBN 3-484-73002-1.
  2. Karl-Ernst Sommerfeldt, Herbert Schreiber: Wörterbuch zur Valenz und Distribution der Substantive. Niemeyer, Tübingen 1983. ISBN 3-484-10458-9. Das Zitat stammt von Klappentext des Buches.
  3. Ingrid Kühn: Lexikologie. Eine Einführung. Niemeyer, Tübingen 1994, Seite 11. ISBN 3-484-25135-2.